Tag-Archiv für 'vortrag'

Öhningen als Tropenparadies – Koloniale Phantasien am Bodensee

Vortrag von Bernhard Schär am Donnerstag, 02.02.2017 um 19:00 Uhr im Contrast, Konstanz, Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz

Öhningen gehört zwar nicht zur Schweiz, wurde im neunzehnten Jahrhundert aber zu einem Sehnsuchtsort für Naturwissenschaftler, die sich von der kolonialen Erforschung der Südsee zu einem neuen Bild der Schweiz inspirieren ließen: jenem der tropischen Urschweiz.

In seinem Vortrag wird Bernhard Schär unerwartete, jedoch ebenso naheliegende Verflechtungen zwischen der Bodenseeregion und globaler Kolonialgeschichte aufzeigen. Der Fokus liegt auf der eurozentrischen Konstruktion «tropischer» Lebensweisen und deren Einbettung in moderne, imperialistische Narrative von Fortschritt und Zivilisation.

Quelle: http://input.blogsport.de/input-konstanz/

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion: „Von NS-Tätern, Helfern und rechtspopulistischen Gefahren in der Gegenwart“

Anlässlich des Holocaust – Gedenktages 2017 gibt es verschiedene Referate, ein Podiumsgespräch und Diskussion am Freitag, 27. Januar 2017 um 19 Uhr im Salomon-Sulzer-Saal, Schweizer Str. 21, Hohenems

Im Januar 2016 hat Dr. Wolfgang Proske den 5. Band aus der Reihe „Täter-Helfer Trittbrettfahrer“ mit dem Untertitel „NS-Belastete aus dem Bodenseeraum“ herausgegeben.

In diesem Band werden auch mehrere NS-Täter aus Vorarlberg behandelt, z.B. der Schwarzacher Gendarm Alfred Lusser (1911-1992), der 1969 für seine Verbrechen in Osteuropa verurteilt wurde, oder Josef Vallaster (auf dem Bild), der Massenmörder aus dem Silbertal, dessen Namen unkommentiert auf dem „Kriegerdenkmal“ aufschien und dessen Taten im Rahmen einer Geschichtswerkstatt jüngst „aufgearbeitet“ wurden.

Der Herausgeber stellt zunächst sein Buch vor. Anschließend wird er auf dem Podium mit NR Karl Öllinger, einem der besten Kenner des Rechtsextremismus in Österreich, diskutieren. Öllinger ist Mitherausgeber des „Rechtsextremismusberichts 2016″ der Grünen und bei „Stoppt die Rechten!“ engagiert.

Das Datum der Veranstaltung ist nicht zufällig gewählt: Am 27. Jänner 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit. Im Jahr 2005 wurde dieser Tag von den Vereinten Nationen als „Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ ausgerufen. Dieser Tag ist deshalb in vielen Ländern ein wichtiger Erinnerungstag, der auch in unserem Land verstärkt im Bewusstsein verankert werden sollte.

Anmeldung bitte bis 23. Jänner 2017 an bildung.vorarlberg@oegb.at (kein TeilnehmerInnenbeitrag)

Eine Einladung des Verbandes Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung in Kooperation mit dem Renner-Institut Vorarlberg, der Grünen Bildungswerkstatt Vorarlberg, acus Vorarlberg, der Johann-August-Malin-Gesellschaft, erinnern.at und dem Katholischen Bildungswerk Vorarlberg

Quelle: https://vorarlberg.gruene.at/

Linke Leute von Rechts?

Vortrag von Benedikt Sepp zur Kritik von „Nationalrevolutionären“ und Querfrontlern am Montag, 16. Januar um 19 Uhr im Contrast, Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz

In den späten 1960er Jahren entstand in der Bundesrepublik parallel zur linken Studentenbewegung eine Strömung junger radikaler Rechter. Die „Nationalrevolutionäre“ wollten „von der Linken lernen“. In ihrem Eifer, eine wissenschaftlich unterfütterte und zeitgemäße, aber „rechte“ Revolutionstheorie zu entwickeln, waren sie auf vielen Ebenen für Außenstehende nur schwer von ihren linken Rival*innen zu unterscheiden. Angesichts ihrer Kombination aus linkem Auftreten, rechtem Gedankengut und der Berufung auf linke Autor*innen, wird Benedikt Sepp in einem Impuls die Gemeinsamkeiten und Unterschiede rechter und linker Theoriebildung vortragen und zur Diskussion stellen. Angesichts einer sich verbreitenden Querfront und einer Re-Popularisierung von Ethnopluralismus, wird in Vortrag und Diskussion ebenso nach der Aktualität dieser Debatten gefragt.

Der Vortrag wird organisiert von Input Konstanz und Infokneipe

Quelle: https://www.facebook.com/events/1219485864812465/

Politischer Widerstand in Konstanz während des Nationalsozialismus

Vortrag von Dr. Uwe Brügmann am 27. Januar 2017 um 19:30 Uhr im Astoria-Saal der vhs Konstanz. Eine Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Es waren vor allem Kommunisten und Sozialdemokraten, die in vielfältiger Form Widerstand leisteten; Widerstand aus der bürgerlichen Mitte (Zentrumspartei) ist in Konstanz bislang nicht belegt. Zum Widerstand gehörte der Schmuggel von politischen Broschüren aus der Schweiz nach Deutschland, Sabotage in Betrieben, Fluchthilfe in die Schweiz, kommunistische Propaganda, Abhören von ausländischen Sendern und, weit verbreitet, Schimpfen über die politischen Verhältnisse und nationalsozialistische Funktionsträger. Auch die religiös motivierte Weigerung der Zeugen Jehovas, sich den nationalsozialistischen Machthabern unterzuordnen, war politischer Widerstand, denn wer den Hitlergruß und den Wehrdienst verweigerte, opponierte offen und für jedermann sichtbar gegen das NS-Regime. Das totalitäre NS-Regime ging gegen die Konstanzer Frauen und Männer, die den Mut zum Widerstand hatten, mit äußerster Härte vor; einige von ihnen wurden durch Sondergerichte zum Tod verurteilt, viele andere wurden zu langjährigen Haftstrafen in Gefängnissen oder Konzentrationslagern verurteilt.

Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Formen des politischen Widerstands in Konstanz, untersucht die Motive der Akteure und die Rolle der verbotenen SPD und KPD, vor allem aber soll an die Einzelschicksale jener Menschen erinnern werden, die in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus den Mut hatten, Widerstand gegen ein unmenschliches System leisteten.

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“, Kulturbüro der Stadt Konstanz, vhs Konstanz-Singen e.V.

Proletarische Protestmännlichkeit und transatlantische Fachisierungsprozesse

Vortrag von Andreas Kemper am Donnerstag, den 8.12.2016 um 19 Uhr im Raum A 701 der Universität Konstanz

Seit der letzten Wirtschaftskrise erleben wir in Europa und den USA Wahlerfolge für autoritäre Parteien mit rassistischen, sexistischen und klassistischen Positionen. Inzwischen wurden in Staaten wie Polen, Ungarn und die USA Regierungen mit diesen extremen Ungleichheitspositionen gewählt. Ein gemeinsames Merkmal der Wähler*innen dieser Parteien ist Männlichkeit, ein anderes Merkmal deren geringe Bildungszertifikate. Mit dem Begriff der „proletarischen Protestmännlichkeit“ versucht Andreas Kemper dieses Phänomen zu beschreiben und zu erklären!

Das ist der dritte und letzte Vortrag im Rahmen der Aktionswoche Gesellschaft.Macht.Geschlecht zu der das Gleichstellungsreferat der Universität Konstanz einlädt.

Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Benz am Montag, 5. Dezember 2016, um 18:15 Uhr im Studium Generale der Universtät Konstanz

Die Diskriminierung und Verfolgung von Sinti und Roma kulminierte im Völkermord unter nationalsozialistischer Ägide. Die Leiden der verfolgten und deportierten Sinti und Roma waren mit dem Ende des NS-Regimes nicht beendet. Die Diskriminierung dauerte mindestens bis in die 1970er Jahre. Die Ablehnung der Anträge auf Entschädigung wurde von den Behörden mit den gleichen rassistischen Vorurteilen begründet, die vom NS-Staat zur Bekämpfung der Minderheit benutzt wurden: „Zigeuner“ seien aus Veranlagung kriminell, ihre Internierung im Dritten Reich habe deshalb nur polizeilich notwendige vorbeugende Gründe gehabt, die Haftbedingungen seien harmlos gewesen und die Verfolgung habe sie weniger geschmerzt als andere Menschen. Vom Genozid wollten Politiker, Behörden, Gutachter, Mitbürger nichts wissen. Erst spät gaben Gerichte den Klagen von Sinti und Roma auf Entschädigung recht.

Mit der Zuwanderung von Roma werden Ängste geschürt und Gefahren beschworen, die uns durch Migration angeblich drohen. Vorurteile und Feindbilder, die pauschal auf alle Roma aus Südosteuropa projiziert werden, sind Gründe zur Ausgrenzung und Diskriminierung. Und wer angesichts bettelnder Kinder und Frauen von deren Menschenwürde spricht, muss sich naiv nennen lassen.
Die Angehörigen der autochthonen Minderheit deutscher Sinti und Roma treten für die Mehrheit der Deutschen dagegen kaum in Erscheinung. Sie sind integriert, wohnen und arbeiten so unauffällig wie ihre Nachbarn, geben sich nicht zu erkennen, weil sie das Stigma fürchten, wenn sie sich als „Zigeuner“ outen. Einige Musiker und Sportler haben es getan, nachdem sie Prominentenstatus erreicht hatten und keine Schmähung und keinen Karrierenachteil mehr fürchten mussten.

Das Verhältnis der größten ethnischen Minderheit Europas zur jeweiligen Mehrheit wird durch Traditionen, überlieferte Ressentiments, Legenden, Bilder bestimmt. Dazu kommt eine neue visuelle Wahrnehmung: Roma-Zuwanderer aus Südosteuropa werden als „aggressive Bettler, als Sozialschmarotzer gesehen. Dies nährt den Antiziganismus.

Wolfgang Benz, Historiker, bis März 2011 Professor und Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, Gastprofessuren u.a. in Australien, Bolivien, Nordirland, Österreich und Mexiko, zahlreiche Publikationen zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, zu Nationalsozialismus, Antisemitismus und Problemen von Minderheiten, zuletzt: Die Feinde aus dem Morgenland. Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet (München 2012), Theresienstadt. Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung (München 2013), Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus (Berlin 2014); Der Widerstand gegen Hitler (München 2014), Herausgeber mehrerer Buchreihen, Mitglied im P.E.N.

Quelle: https://www.uni-konstanz.de/veranstaltungsmanagement/zentrale-veranstaltungen/studium-generale/

Gailinger Juden und ihre Verbindung zu Konstanz

Vortrag von Joachim Klose (Jüdisches Museum Gailingen) bei der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November 2016 um 19:30 Uhr im Konstanzer Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal

Kurz nach dem 30-jährigen Krieg – zu einer Zeit, in der die Städte um den Bodensee herum sich weigerten Juden innerhalb ihrer Mauern aufzunehmen – ließen sich Juden in Gailingen und in den weiteren Judendörfern im Hegau nieder. Mit dem Gesetz über die bürgerliche Gleichstellung von 1862 erlangten die Israeliten im Großherzogtum Baden auch die Freizügigkeit. In Städten wie Konstanz entstanden nach über 300 Jahren wieder jüdische Gemeinden u.a. durch Zuzug aus dem Hegau.

Auch anhand von Biografien ausgewählter jüdischer Familien skizziert Joachim Klose die engen Verbindungen zwischen den jüdischen Landgemeinden und der 1863 in Konstanz neugegründeten Israelitischen Gemeinde, deren 1883 erbaute Synagogen am 10. November 1938 zerstört wurde und die in den Folgejahren durch Vertreibung und Deportation komplett ausradiert wurde.

Eintritt: frei

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ in Kooperation mit Amnesty International – Gruppe Konstanz, Deutsch Israelische Gesellschaft Bodensee Region (DIG), Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Konstanz e.V., Katholische Hochschulgemeinde Konstanz, Konstanzer Friedensinitiative, Kulturbüro der Stadt Konstanz, Synagogengemeinde Konstanz, vhs Konstanz-Singen e.V., Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. – Landesverband Baden-Württemberg, VVN-BdA Kreisvereinigung Konstanz.

Vortrag über Ludwig Finckh und Szenische Lesung „Sonnwend“ von Gerd Zahner

Kritischer Abend zu Ludwig Finckh mit zwei Vorträgen und einem Theaterstück im Hesse Museum Gaienhofen am Freitag, 18. November, 19 Uhr.

Gerhard Zahners Bühnenstück „Sonnwend“ über den Gaienhofener Arzt, Schriftsteller und NSDAP-Propagandisten Ludwig Finckh (1876 – 1964), das im Juni 2015 Premiere hatte, kommt im Hesse Museum Gaienhofen nochmals zur Aufführung. In einer szenischen Lesung, begleitet von Haro Eden (Klarinette) sucht der Schauspieler und Sprecher Josef Vossenkuhl als Ludwig Finckh wieder die Nähe zu Hermann Hesse, um nach 1945 von dessen Popularität für seine eigenen Schriften zu profitieren. Hesse lehnte den einstigen Freund aus Tübinger und Gaienhofener Jahren ab. Bereits 1920 plädierte Finckh in seinen Büchern für „Rassenhygiene“ und „Rassenreinheit“ und wurde Mit- und Vordenker nationalsozialistischer Gedanken.

Im Anschluss an die Lesung stellt Wolfgang Proske den 2016 von ihm herausgegebenen Band „NS-Belastete aus dem Bodenseeraum“ aus der Reihe „Täter Helfer Trittbrettfahrer“ vor. In dem Buch werden 20 Biografien einschlägig belasteter Personen erläutert.

Markus Wolter, einer der Autoren, spricht über seinen Beitrag: Dr. Ludwig Finckh: „Blutsbewusstsein“, der Höri-Schriftsteller und die SS.

Eintritt: 10 € (ermäßigt 8 €)

Quelle: Hesse Museum Gaienhofen

Antisemitismus und die AfD – eine Strafanzeige gegen Wolfgang Gedeon

Vortrag von Lasse Stodollick am Do., 27.10.2016 um 19 Uhr im Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1, Konstanz

Wolfgang Gedeon vom Kreisverband der AfD Konstanz-Singen schreibt ein Buch über den „Grünen Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten“, darin zu finden: frauenfeindliche und anti-migrationsrassistische Parolen, antisemitische Stereotype und Verschwörungstheorien. Einige schreien da „Meinungsfreiheit!“, um jeder Kritik zuvorzukommen. Doch Meinungsfreiheit schützt nicht jede Aussage. Unser Referent hat sich vor einem Jahr entschieden gegen Gedeon Strafanzeige wegen Volksverhetzung zu stellen. Wie das ausging und wo man dem Antisemitismus in der AfD begegnet wird Lasse Stodollick – promoviert in Geschichte an der Uni Konstanz – berichten.

Quelle: Input Konstanz

Selbstbestimmung von Frauen durch Bildung Das Projekt LAKIA in der Negev-Wüste

Vortrag von Ines Fischer am Dienstag, 22.11.2016 um 19:30 Uhr in der VHS Konstanz

Der Alltag arabischer Beduinen ist durch den andauernden Israel-Palästina-Konflikt geprägt. Sie sind permanenten Diskriminierungen durch die Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt. Die beduinischen Mädchen und Frauen sind besonders betroffen, da die Gesellschaft stark patriarchalisch und religiös-konservativ geprägt ist. Die Initiative LAKIA setzt sich hier für Empowerment und Bildung von Mädchen und Frauen ein. Neben einem mobilen Bücherbus werden Englischkurse, Camps in den Sommerferien sowie Diskussionsrunden für junge Beduinenfrauen zum Thema Frauenrechte durchgeführt. Außerdem baut die Organisation im Rahmen des Projekts „Desert Embroidery“ einkommensschaffende Maßnahmen auf, die den Frauen alternative Einkommensquellen und Wege in die finanzielle Unabhängigkeit bieten.

Eintritt 6 Euro

Orga: vhs + Terre des Femmes

Türkei aus der Sicht des Journalisten Dieter Sauter

Ausführliche Zusammenfassung eines Vortrags von Dieter Sauter, den dieser am 04.10.2016 in Konstanz hielt sowie weitere Hintergründe zur dramatischen Entwicklung der Türkei seit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016.

Der Bericht erschien auf dem Blog des iranischen Exilschriftstellers Ali Schirasi und ist unter folgendem Link zu erreichen:

http://alischirasi.blogsport.de/2016/10/05/tuerkei-aus-der-sicht-des-journalisten-dieter-sauter/

Auf dem deutsch-iranischen Blog ist in den letzten Wochen und Monaten regelmäßig über die Türkei berichtet worden. Hier eine Liste der aktuellsten Artikel mit zahlreichen Fakten und Details, die nicht in deutschen Mainstreammedien zu lesen sind und denen, die türkischsprachige Medien mangels Sprachkenntnissen nicht lesen können, sonst kaum zugänglich sind.

Wenn jemand in Konstanz einen Medienpreis für kritische Berichterstattung verdient hat, dann der Autor dieser Zeilen!

Auch vor dem 15.7.2016 hat der Blog von Ali Schirasi immer wieder über die Region Türkei, Kurdistan, Syrien und Irak berichtet. Der in dieser Serie zuletzt aufgeführte Artikel stammt vom 6. Mai 2016, also 9 Wochen vor dem Putsch und ist unglaublich weitsichtig.

Die Fortsetzung dieser Artikelserie mit wöchentlichen updates erfolgt unter Blog von Ali Schirasi – Kategorie: Türkei

Waffenexport aus Deutschland – Flüchtlinge nach Deutschland. Zwei Seiten einer Medaille?

Vortrag von Kiflemariam Gebre-Wold am Mi., 12.10.2016 um 19:30 Uhr in der vhs Konstanz. Eintritt 6 EUR.

Deutschlands Verfassung ist dem Frieden verpflichtet. Trotz, dieses Regelwerks, sind in dutzenden Ländern deutsche Waffen im Einsatz und es gibt kaum einen Konflikt auf dem Globus wo deutsche Waffen nicht zu finden sind. Die Region um den Bodensee ist nicht nur eine Tourismusregion, sondern produziert auch Kriegswaffen. Das Land der Dichter und Denker, lebt von Waffenexport.

Während die Waffenindustrie für ca. 12 Mrd. € exportiert hat, beläuft sich die offizielle deutsche Entwicklungshilfe auf rund 7Mrd. €.

Der Vortrag wird Deutschlands Rolle als Rüstungsexporteur beleuchten, die zerstörerischen Wirkungen von Waffen am Horn von Afrika darstellen, die Frage nach einer verantwortungsbewussten Außenpolitik stellen, um Rüstungskonversion zu thematisieren.

Geboren in Äthiopien ist Gebrewold seit über 30 Jahren im ökumenischen Kontext in der Entwicklungshilfe/Rüstungsfragen beruflich unterwegs. Hochschulbildung in Deutschland, Abschlüsse: Agraringenieur (tropische Landwirtschaft), mit richtiger Ausbildung als Landwirtschaftsgeselle, Zweitstudium Magister: Publizistik und Entwicklungspolitik. Berufliche Stationen: 18 Jahre in der praktischen Entwicklungshilfe: Nothilfe, Rehabilitationsmaßnahmen und langfristige Entwicklungshilfeprojekte. Die Einsätze im Ausland wurden hauptsächlich über Dienste in Übersee organisiert und vor Ort in Kooperation mit UN, GIZ, EU durchgeführt. Die Projekte reichten von klassischen Projekten wie Landwirtschaft/Ernährungssicherung, über fokussierte Genderförderung, bis hin zu Konfliktmanagement/Demobilisierung von ehemaligen Guerillakämpfern. 12 Jahre Arbeit in der entwicklungspolitischen Bildung, als entwicklungspolitischer Journalist (ARD, epd), Gutachter für Entwicklungshilfe. Ca. 25 Länder Afrikas bereist bzw. in der Elfenbeinküste, Kenia/Tansania, Äthiopien beruflicher Aufenthalt und auch mit beruflichen Kurzreisen nach Südostasien.

Organisiert von vhs + Friedeninitiative Konstanz + TERRE DES FEMMES

Kubas Sieg über Ebola

Vortrag von Dr. med. Graciliano Díaz Bartolo am 5.10.2016 um 19 Uhr im Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1, Konstanz

Das kubanische Programm internationaler Solidarität ist beispielhaft in der medizinischen Grundversorgung, bei Katastrophen und Epidemien und wird regelmäßig von WHO, UNO & UNESCO gelobt.

Dr. Díaz Bartolo berichtet vom beispielhaften Einsatz gegen die Ebola-Epidemie in Afrika.

Möglich ist dies vor allem durch den unermüdlichen und selbstlosen Einsatz von Kubas Medizinern und dank des vorhandenen politischen Willen des kleinen Landes und dies trotz der andauernden wirtschaftlichen Folgen der US-Blockade!

Dr. Graciliano Díaz Bartolo aus Santiago de Cuba war bisher als Familienarzt in Santiago de Cuba und in der Sierra Maestra tätig und leitete fünf Jahre lang die städtische Poliklinik in Santiago de Cuba. Dr. Graciliano Díaz Bartolo ist Mitglied der Brigade Henry Reeve und Teilnehmer an regulären Auslandseinsätzen kubanischer Ärzte in Bolivien und Guinea, dort als Leiter des kubanischen Teams. Er war stellvertretender Leiter der „Mission“ in Guinea im Kampf gegen Ebola.

Flyer-Download

Veranstalter: HCH – Humanitäre Cubahilfe e.V., Netzwerk Cuba e.V., Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. & Cuba Sí

Fragen rund um den NSU-Prozess

Vortrag zum NSU-Komplex am 23.9.2016 um 19 Uhr im Treffpunkt Petershausen, Georg Elser Platz 1, Konstanz

Seit nun mehr als drei Jahren läuft das Gerichtsverfahren gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), dem unter anderem zehn Morde angelastet werden. Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte stehen diesbezüglich im Zentrum der medialen Öffentlichkeit.

Aber beschränkt sich das Problem der hier verhandelten Verbrechen auf diese Hand voll rechtsradikale Personen? Wer oder was war der NSU? Wie konnte er so lange unbehelligt agieren? Warum dauerte es so lange bis die Morde als Nazi-Morde und Verbrechen der rechtsextremen Terrorgruppe offen gelegt wurden? Inwiefern waren V-Leute in den NSU verstrickt? Was wurde bzw. wird vertuscht? Welche Rolle spielt(e) gesellschaftlich verankerter Rassismus?

Yavuz Narin, Rechtsanwalt der Nebenklage im NSU-Prozess wird in seinem Vortrag über den NSU-Prozess berichten und Einblicke in das Zwielicht rund um das Verfahren gewähren.

Veranstaltet von: InfoKneipe Konstanz, Input Konstanz

Quelle: https://www.facebook.com/events/1785693635005355/

„Adelante Libertad“ Spanienfreiwillige vom Hochrhein zwischen Bodensee und Basel von 1936 bis 1939

Vortrag von Brigitte und Gerhard Brändle am 12.7.2016 um 19:30 Uhr im Astoriasaal, VHS Konstanz-Singen e.v. (Katzgasse 7), Konstanz

Musikalische Begleitung: Cornelia Berthold (Violine), Alex Hanßmann (Oboe, Schagzeug), Philipp Heizmann (Gesang, Akkordeon), Stefa Moelkner (Kontrabass)

Im Sommer vor 80 Jahren putschten in Spanien Militärs unter General Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfront-Regierung. Unterstützt wurden die Putschisten von Hitler-Deutschland mit den Nazi-Söldnern der „Legion Condor“ und Truppen des faschistischen Italien.

Über 35.000 Freiwillige aus 53 Ländern eilten der bedrohten Republik zu Hilfe. Über 20 Anti­faschisten kamen vom Hochrhein, aus Lörrach, Säckingen, Waldshut, Tuttlingen und auch aus Konstanz. Sie waren Gewerkschafter, Kommunisten, Naturfreunde, Sozialdemokraten oder parteilos. In Milizen der Anarchisten oder in den Internationalen Brigaden kämpften sie mit der Waffe oder arbeiteten als Sanitäter.

Von Willy Brandt, der für die Sozialistische Arbeiterpartei 1937 in Spanien war, stammt die klarsichtige Einschätzung des Charakters dieses Kriegs: „Der große Krieg kann nicht verhindert werden, wenn man den ‚kleinen‘ verloren gehen lässt. Die kommende Welt­ent­scheidung zwischen Faschismus und Sozialismus erlebt heute in Spanien eine Vorent­scheidung.“

Die Veranstaltung beruht auf noch unveröffentlichten Forschungen, sie stellt Biografien der vergessen gemachten Widerstandskämpfer vor, auch über das Jahr 1939 hinaus. Fotos der Freiwilligen und ihre Lieder sind eingebettet in Erläuterungen auch zur Vor- und Nach­geschichte.

Trotz der Distanz von 80 Jahren stellen sich heute ähnliche Fragen: Waffen­exporte an Mörderregime? Wirtschaftspartnerschaft mit Diktatoren? Abschreckung von Flüchtlingen?

Quelle: http://stolpersteine-konstanz.de