Tag-Archiv für 'konzert'

Rock for Syria

Spendenparty am 20. Januar 2017 um 22 Uhr im Contrast, Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz

Bomben. Schüsse. Belagerungen. Hunger. Und mittendrin: Kinder.

Nach über fünf Jahren Bürgerkrieg ist Syrien einer der schlimmsten Orte auf der Welt. Obwohl sie am wenigsten für den Krieg können, sind rund sechs Millionen Kinder und Jugendliche in Syrien zwischen den Fronten gefangen und brauchen dringend Hilfe. Als eine der wenigen internationalen Hilfsorganisationen ist UNICEF noch vor Ort in Syrien und steht den Kindern und Familien in dieser schweren Zeit zur Seite. Ein Team von 200 Mitarbeitern in Syrien arbeitet einem Netzwerk von Partnern rund um die Uhr daran, dringend benötigte Hilfe zu den Familien zu bringen.

Wir nehmen pro Besucher einen symbolischen Euro Eintritt – weitere Spenden sind natürlich herzlich willkommen.
Außerdem wird der Gewinn des Getränkeverkaufs an diesem Abend ebenfalls in den Spendentopf geworfen.

================================

Da alles transparent ablaufen soll, hier ein paar Informationen:
– Alle Spenden fließen zu 100% an UNICEF
– Die genaue Abrechnung wird am nächsten Tag in dieser Veranstaltung veröffentlicht
– Der Spendennachweis wird auf unseren Facebookseiten veröffentlicht

================================

Musikalisch untermalt wird die Feier von Rockmusik aus sämtlichen Genres.

Quelle: http://www.contrast-kn.de/events/event/

Radioraum Soliparty am 1. Oktober

Die Radioraum-Soliparty findet am 1.10.2016 im Contrast, Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz statt. Es spielen ab 21 Uhr: BODEN (Black Metal, Ambient, Doom / Stuttgart), WØLFENSTEIN (Hardcore,Powerviolence / Stuttgart), KER (Post Metal / Konstanz), KINGS OF FORLORN LANDS (Hardcore,Chaos / Essen). Eintritt: 5 Euro.

Quelle: https://www.facebook.com/events/1240571125975980/

Konzert mit Carlo Pestelli

Soli-Konzert mit dem Turiner Songwriter Carlo Pestelli am Sonntag, den 6. September 2015 um 20 Uhr im Kulturzentrum K9, Konstanz

Egal ob er seine gefühlvollen italienischen Balladen spielt, die Saiten seiner Gitarre in andalusischem Takt und Tempo vor sich hertreibt oder ob er einen rockigen Ausflug ins Irische unternimmt: Der 41-jährige Musiker ist mit Leib und Seele dabei und begeistert.

In Norditalien ist Carlo Pestelli längst kein Unbekannter mehr. Das italienische Radio RAI überträgt seine Live-Konzerte landesweit. Zuletzt trat er im Rahmen des renommierten Unione Musicale im Turiner Teatro Vittoria auf.

Das Konzert im K9 steht unter dem Motto „Fluchtwege öffnen – das Sterben im Mittelmeer beenden“ und ist dem italienischen Journalisten und Flüchtlingsaktivisten ›Luca Rastello‹ gewidmet. Der Freund Carlo Pestellis starb im vergangenen Jahr überrschend im Alter von 53 Jahren.

Veranstalter:
Kulturzentrum K9 und esPRESSo

Unterstützer:
Vernetzung Flüchtlingsarbeit Bodensee, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, Deutsch–Italienische Vereinigung e. V.

Karten gibt es im Vorverkauf für 10,– im K9 und im Buchladen Zur Schwarzen Geiss.

Quelle: http://juergenweber.eu

Reitschule Bern: Sommerfest 2015 unter dem Motto „No Borders, No Nations“

Zum 1. August, dem vielgehassten Nationalfeiertag der Schweiz, veranstaltet die Reitschule Bern zum zweiten Mal das Reitschule-Sommerfest unter dem Motto „No Borders, No Nations“.

Aus der Ankündigung:

In Zeiten, in denen man täglich in der Zeitung lesen muss, dass wieder Flüchtlinge im Mittelmeer zu hunderten ertrinken, in verschiedenen Regionen Menschen für die Nation ihr Leben lassen und in ganz Europa rassistische Gruppierungen und Parteien im Aufschwung sind, wollen wir ein klares Zeichen setzen. Das Fest richtet sich gegen Nationalismus und Grenzen. Es steht für Vielfalt und ein alternatives Denken und Leben! Nicht zufällig veranstaltet die Reitschule das Openair am Wochenende des Schweizer Nationalfeiertags.

An beiden Tagen geht ein abwechslungsreiches Programm über die Bühne. Der Freitag steht ganz im Zeichen des Berner Hip Hop – mit bekanntem Special Guest. Anschliessend sorgen Techno- und House-DJs für tanzende Beine.

Der Samstag wir rockig und punkig. Wir freuen uns besonders auf Irie Révoltés (DE), War on Woman (USA) und viele weitere.

Damit nicht genug: An beiden Tagen bieten wir die Möglichkeit, die Reitschule auf einer Führung kennenzulernen. Am Samstagnachmittag gibt es auf dem Vorplatz einen gemütlichen Biergarten, begleitet von Singer-Songwriters. Für lustige Einstimmung auf die Nächte sorgen Konny und Yok.

Die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Nationalismus ist uns wichtig. Deshalb finden an den Nachmittagen Vorträge statt.

Wir veranstalten ein unkommerzielles Fest ohne Konsumzwang, Zäune und Eintritt. Wir bieten ein breites Getränke- & Essensangebot.

Um die Kosten zu decken, werden Solibändeli verkauft.

Quelle: http://reitschule.ch/reitschule/

Benefizkonzert: Keine Abschiebung in die Obdachlosigkeit!

Am 12. Juli 2015 ab 20 Uhr wird Serenat Ezgican Akkurt im Konstanzer Kulturzentrum K9 Weltmusik und eigene Kompositionen in einem Benfezikonzert für die Konstanzer Flüchtlingsfamilien Kazimov und Selimi geben, denen Abschiebung und Obdachlosigkeit auf den Balkan drohen.


Serenat Ezgican Akkurt

Vgl. http://www.juergenweber.eu/pages/posts/innenministerium-baden-wuerttemberg-bleibt-hart-schulkinder-sollen-mitten-im-schuljahr-ausreisen-426.php

Serenat ist musikalisch vielseitig beeinflusst. Nach einer Gesangs- und Musikausbildung in Privatschulen und der Universität Istanbul spielte sie vier Jahre lang im Musikclub „Veli Bar“, war die Backvocal-Stimme der bekannten türkischen Sängerin und Schauspielerin Mine Cayiroglu und lies sich von der Istanbuler Rock-Szene beeinflussen.

Die Musik von Serenat ist heute aber vor allem von ihren Jahren in Italien, in einem Flüchtlingsprojekt in Udine und an der Musikhochschule in Gorizia, geprägt.

Stark beeinflusst von traditioneller sizilianischer Musik machte sie sich auf die Suche nach verschiedenen Musikstilen und alter Stücke aus aller Welt ohne dabei den Kontakt zu ihren Wurzeln und der Istanbuler Rockmusik zu verlieren. In den letzten Jahren lebte Serenat in der Schweiz und komponierte ihre ersten Stücke selbst. Derzeit nimmt sie ihr erstes Solo-Album auf. Sie spielt in ihren Liedern nicht nur mit Musikstilen sondern singt auch in verschiedenen Sprachen.

Veranstalter: Café Mondial, Arbeitskreis Roma-Solidarität im Landkreis Konstanz, Aktionsbündnis Abschiebestopp Konstanz, esPRESSo und Kulturzentrum K9.

Quelle: http://www.juergenweber.eu

Solidaritätskonzert für Sant‘Anna di Stazzema

Anlässlich massiver Orkanschäden in Sant‘Anna di Stazzema (Toskana) findet am Dienstag, 5. Mai 2015 um 20 Uhr ein Soli-Konzert in Konstanz statt.

In Sant‘Anna di Stazzema, der norditalienischen Gedenkstätte des NS-Massakers vom 12. August 1944, hat ein Orkan Anfang März mehrere hunderttausend Euro Schaden verursacht.

Ort: Musikschule Konstanz , Benediktinerplatz 6

Es spielen FRANCESCO PIGNATARO und das SCHELLBERG-TRIO.

Veranstalter: Musikschule Konstanz, Deutsch-Italienische VereinigungKonstanz e.V. und Verlagsedition Querwege.

Vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Sant%E2%80%99Anna_di_Stazzema

Vom Leben im Schtetl und anderer jüdischer Kultur

SWR2 Kulturnacht am Samstag, 20. Dezember, 20.00 Uhr im Foyer Spiegelhalle des Stadttheaters Konstanz

In den wehmütig-fröhlichen Melodien des Klezmer schwingen noch die Erinnerungen an Kultur und Alltag des jüdischen Schtetl; jener dörflich oder kleinstädtisch geprägten Welt, die durch Nationalsozialismus und Krieg vernichtet wurde. Mit ihren Auftritten erinnert die Tübinger Klezmer-Gruppe »Jontef« an diese vergangene Welt.

»Jontef« hat sich 1988 am Landestheater Tübingen gegründet. Mit ihren jiddischen Liedern, Instrumentalstücken und Kabarett-Einlagen wurde die Formation weithin bekannt. Zum ursprünglichen Trio mit Joachim Günther (Akkordeon und Klarinette), Michael Chaim Langer (Gesang und Schauspiel) und Wolfram Ströle (Violine und Gitarre) gesellt sich seit 15 Jahren der Kontrabassist Peter Falk.

Die musikalische Vergegenwärtigung des Schtetl wird ergänzt durch Erinnerungen an die einstige jüdische Kultur in Konstanz und Umgebung. In der Reichspogromnacht 1938 wurde die Konstanzer Synagoge zerstört, zahlreiche jüdische Konstanzer wurden deportiert und ermordet. Über dieses vergangene und zerstörte Konstanzer jüdische Leben informieren Vertreter der Initiative »Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz«.

In den Blick genommen wird dabei auch das weithin vergessene südwestdeutsche Landjudentum im Hegau, wie es der jüdische Dichter Jacob Picard festgehalten hat. Davon berichtet Dr. Anne Overlack, Leiterin der Jacob-Picard-Gedenkstätte in Öhningen-Wangen.

Sendetermin SWR2: 24. Januar, 20.30 Uhr

Quelle: http://stolpersteine-konstanz.de

Mehr dazu auch unter: SWR2.de/stolpersteine

Veranstaltungsankündigung beim SWR

Radioraum-Soliparty im Contrast

Um es unumwunden zuzugeben: Der Radioraum braucht Geld und wir wollen uns das auf glanzvolle Weise zusammen schnorren. Am 13.04 steigt deshalb die Radioraum-Soliparty im Contrast, welches wir zu diesem Zwecke mit kitschigem Glitzer verzaubern. Kommt vorbei! Wir freuen uns!

Contrast – Konstanz (Anfahrt)
13. April 2013 ab 22Uhr.

Eintritt: 4-7€ Solibeitrag für den Erhalt des Radioraumes.

Glitzer & Elektronische Tanzmusik u.A. mit Klangexperimente (polit. Trashtechno), WildcatSoundsystemA und vielen weiteren

No sexism, No racism, no other bullshit!

Quelle: http://radioraum.blogsport.eu/

15.01.11: Back To Politics Fest in Lindau

Am 15.01.2011 findet in Lindau im Club Vaudeville zum erstenmal das Back To Politics Fest statt. Der Abend dient als Statement für ein starkes, linkes und antifaschistisches Selbstverständnis in der Szene.

Es spielen 4 regionale Bands

  • I not dance, Pessimistic Lines
  • Insert Cool Name
  • No sense of decency

Vorab findet der Vortrag

„Reaktionäre Rebell_innen? National Socialist Hardcore“

statt.

Einnahmen sollen den Antifa-Strukturen sowie dem finanziell schwachen Club Vaudeville zugute gehen.

http://www.backtopolitics.tk/

Zeitzeugengespräch mit der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano

Am 09.11.2010 jährt sich zum 72sten mal die Reichspogromnacht. Zu diesem Anlass haben das Reutlinger Kulturzentrum franz.K und ART (Antifa Tübingen/Reutlingen) ein Programm zusammengestellt, das aus einem Zeitzeugengespräch mit der Auschwitz-Überlebenden und Vorsitzenden des Auschwitz-Komitees, Esther Bejarano, am 6. November ab 17.00, einem um 20.30 anschließenden Konzert mit „Bejarano & Microphone Mafia“ (Folk & HipHop) sowie einer Diskussionsrunde am Jahrestag selbst mit dem Mauthausen – Komitee Stuttgart zu „Erinnerungspolitik“ besteht. (vgl. www.franzk.net)

„Bejarano & Microphone Mafia“ haben mit „per la vita- für das Leben“ ein beispielloses Projekt versucht, zu dem zwei Bands zusammengekommen sind, die vom Stil zwar nicht viel unterschiedlicher sein könnten, jedoch von Ihren Texten her das gleiche Ziel verfolgen: Den Respekt vor dem (Menschen-)Leben und die Ächtung von Krieg, Rassismus, Antisemitismus und Faschismus.

Esther Bejarano ist eine der wenigen Überlebenden des Mädchenorchesters Auschwitz und tritt schon seit Jahren mit ihren Kindern als Gruppe
„Coincidence“ auf. Zusammen singen sie sowohl alte jüdische Lieder in „jiddischer“ Sprache als auch gegenwartsbezogene Songs, die sich mit
Ausgrenzung, Rassismus, Gewalt und Krieg beschäftigen.

Rosario Pennino, Kultu Yurtseven und Önder Bardakci treten seit 20 Jahren als Rapper unter dem Namen „Mircrophone Mafia“ auf. Sie waren/sind typische „Jugendliche mit Migrationshintergrund“ und rappen auf türkisch, deutsch und italienisch vor allem über Rassismus und Fremdenhass.

Esther Bejarano hat sich zu unserer großen Freude bereit erklärt, bereits nachmittags um 17 Uhr ein Zeitzeugengespräch zu führen. Da sie eine der
letzten Überlebenden ist, ist dies eine sehr seltene Möglichkeit.

Das Konzert beginnt dann um 20.30 Uhr. Für Schüler kostet das Konzert 7 Euro, für Erwachsene 14 Euro und ermäßigt 11 Euro. Nach Absprache gibt es
auch Gruppentarife. Die Tickets, die wir Ihnen ggf. zuschicken würden, sind auch als Bus& Bahn- Tickets verwendbar.

--
INFOLADEN Tübingen
http://www.nadir.org/infoladen-tuebingen

16.10.2010: Antifa-HC-Konzert im Contrast

Unter dem Motto „Keep Nazis out of Hardcore & Punk“ veranstaltet Das Contrast zusammen mit mehreren Konstanzer Gruppen am 16.10.2010 ein Antifa-Hardcore-Konzert.

Den Auftakt bildet eine Informations-Veranstaltung zum Thema Hardcore und Neonazis, die um 19:30 Uhr ebenfalls im Contrast beginnt. Dazu schreiben die OrganisatorInnen:

„Defend your scene

Schon immer versuchen Rassisten und Nazis die Gesellschaft zu unterwandern. Auch die Subkultur bleibt davon nicht verschont. Rechtsextreme versuchen sich gerade in der Hardcore Szene zu verankern. Sie versprechen sich davon neue gesellschaftliche Schichten mit ihrer menschenverachtenden Ideologie zu erreichen. Außerdem sind z.B. rechte Versände durchaus an neuen Käuferschichten interessiert.

Hardcore ist in Deutschland mittlerweile ein „rechter“ Markenname“.

Im Januar 2009 wurde der Begriff „Hardcore“ im deutschen Markenregister auf den Neonazi Timo Schubert eingetragen, was jedoch durcheine Kampagne verhindert werden konnte. Dies ist einer der Schritte, mit dem die extreme Rechte versucht Einfluss auf eigentlich alternative und antirassistische Musikrichtungen und Subkulturen zu nehmen.

Mehr Infos unter http://www.letsfightwhitepride.de/

Das Konzert beginnt um 21 Uhr. Es spielen folgende Bands:

  • Empowerment
  • Second Front Flag
  • Deadverse
  • Komma 8 Komma 1
  • Turning Cold
  • Sucubus

http://www.myspace.com/dascontrast
Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz

Kai Degenhardt am 4.6. im Contrast

aufmucken gegen rechts