Tag-Archiv für 'dornbirn'

Jüdische Filmwochen 2011 in Vorarlberg

Vom 16.–30. November 2011 finden in Vorarlberg die Jüdischen Filmwochen statt. Hier das spannende Programm:

Ajami – Stadt der Götter

Regie: Scandar Copti und Yaron Shani | Israel/D 2009 | OF (arabisch und hebräisch) mit dt. UT | 124 min | DarstellerInnen: Shahir Kabaha, Ibrahim Frege, Fouad Habash, u.a.

Mi 16.11.2011, 20.00 Uhr | Fr 18.11.2011, 22.00 Uhr | Filmforum Bregenz

Vom palästinensischen Filmemacher Scandar Copti mit dem Israeli Yaron Shani geschrieben und inszeniert, verbindet der Film fünf Geschichten von Juden und Arabern, Christen und Muslimen in Ajami, einem Stadtteil von Jaffa. Der Palästinenser Malek, der illegal in Israel arbeitet, um die Krankenhauskosten für seine Mutter zu finanzieren, gehört ebenso zum Viertel wie der jüdische Polizist Dando, der seinen vermissten Bruder sucht, sowie der wohlhabende Palästinenser Binj, der von einem glücklichen Leben mit seiner jüdischen Freundin träumt.

Alle Rollen sind mit fantastischen LaiendarstellerInnen aus Jaffa und Tel Aviv besetzt. Aus verschiedenen Blickwinkeln und auf unterschiedlichen Zeitebenen wird von einer schier ausweglosen Situation erzählt, in der sich die Lebenswirklichkeiten fast zwangsläufig tragisch miteinander verbinden.

Oscar Nominierung (bester ausländischer Film), Caméra d‘Or in Cannes, und zahlreiche andere Auszeichnungen
www.ajami-film.de

Meduzot / Jellyfish – Vom Meer getragen

Regie: Shira Geffen und Etgar Keret | F/IL 2007 | OF mit dt. UT | 78 min | FSK ab 6 | DarstellerInnen: Sarah Adler, Naama Nissim, Manenita De Latorre, Bruria Albek, u.a.

Do 17.11.2011, 20.00 Uhr | Sa 19.11.2011, 22.00 Uhr | Filmforum Bregenz

Keren, Batya und Joy – drei Frauen zwischen Traum und Realität im heutigen Tel Aviv. Keren bricht sich auf ihrer Hochzeitsfeier ein Bein und kann damit die Reise in die Karibik vergessen. Stattdessen verbringt sie ihren Urlaub in verschiedenen Hotelzimmern der Heimatstadt, wo sie auf eine schöne und geheimnisvolle Dichterin trifft. Batya findet am Strand ein merkwürdiges Mädchen, das aus dem Meer zu kommen scheint. Während sie sich um dieses kümmert, kehrt ihre eigene Kindheitserinnerung zurück und weckt sie aus ihrem traumgleichen Zustand auf. Die Philippinin Joy arbeitet als Pflegerin, um sich die Rückkehr in ihre Heimat zu finanzieren. Unbeabsichtigt führt sie bei einer alten Dame eine Versöhnung mit ihrer exzentrischen Tochter herbei.

Diese drei lediglich locker miteinander verknüpften Episoden über so unterschiedliche Frauen, die alle in einer sogartigen Melancholie dahin treiben, zeichnen sich vor allem durch ihre durchlässigen Dimensionen zwischen Traum, Imagination und Realität aus, die eine schwer fassbare Welt konstruieren, deren komplexe Zwielichtigkeit auf schlichte, starke Bilder trifft, was dem Film eine symbolträchtige Atmosphäre verleiht, die den Zuschauer auf eine sehr emotionale Art berührt, ohne die gängigen Klischees über das Leben und seine Tiefen wie Untiefen überzustrapazieren.

Camera d‘Or in Cannes 2007

http://en.wikipedia.org/wiki/Jellyfish_%28film%29

Lebanon – Tödliche Mission

Regie: Samuel Maoz | Israel/D/F/Libanon 2009 | OF mit dt. UT | 93 min | FSK ab 16 | DarstellerInnen: Yoav Donat, Itay Tiran, Oshri Cohen, Michael Moshonov u.a.

Mi 23.11.2011, 20.30 Uhr | Fr 25.11.2011, 20.30 Uhr | Spielboden Dornbirn

Regisseur Maoz verarbeitete hier seine eigene Teilnahme am Libanon-Krieg von 1982 und konzentriert sich dabei auf die Besatzung eines Panzers im Einsatzgebiet… Sommer 1982 – Der erste Tag im Libanon-Krieg: Ein Panzer wird zu einer Routinemission abkommandiert. Die vierköpfige Besatzung, Shmulik, Hertzel, Jigal und ihr Kommandant Assi, hat den Befehl in feindlichem Gebiet eine Siedlung auszukundschaften, die zuvor von der israelischen Luftwaffe bombardiert wurde.

Was anfangs als ein ungefährlicher Einsatz gedacht war, gerät nach und nach außer Kontrolle. Völlig unvorbereitet finden sich die jungen Männer innerhalb kürzester Zeit in einem Albtraum wieder. Nur noch ihrer Angst und ihrem Instinkt gehorchend, versuchen die Vier im Chaos des Krieges zu überleben. Verzweifelt bemühen sie sich, ihre Kampf-Maschine durch die zerbombte Stadt zu navigieren, doch der Panzer droht für die eigene Besatzung zur tödlichen Falle zu werden.

Goldener Löwe in Venedig 2009 (bester Film)

www.lebanon.senator.de

A Serious Man

Regie: Joel und Ethan Coen | USA 2009 | OF mit dt. UT | 106 min | FSK ab 6 | DarstellerInnen: Michael Stuhlbarg, Richard Kind, Fred Melamed, Sari Lennick, u.a.

Do 24.11.2011, 20.30 Uhr | Mi 30.11.2011, 20.30 Uhr | Spielboden Dornbirn

Man schreibt das Jahr 1967. Eigentlich lebt Larry Gropnik ein beschauliches Leben in einer kleinen jüdischen Gemeinde im Mittleren Westen der USA. Er ist ein liebender Ehemann, fürsorglicher Vater und erfolgreicher Physikprofessor. Aber irgendwie läuft plötzlich nichts mehr so wie gewohnt. Seine Frau Judith verlangt plötzlich die Scheidung, um mit ihrem neuen Liebhaber zusammenleben zu können. Sohn Danny schwänzt die Schule, Tochter Sarah bestiehlt ihn. Und als ob die Familie nicht schon genügend Probleme bereiten würde, gerät auch noch seine Karriere ins Trudeln: Anonyme Briefschreiber verbreiten falsche Anschuldigungen, und außerdem versucht ein Student, ihn zu bestechen. Larry sucht Hilfe und hofft, diese bei einem Rabbi zu finden. Doch auch das ist leichter gesagt als bekommen …

Mit großartig entlarvenden Kameraeinstellungen von Roger Deakins, haarsträubend komisch-lakonischen Pointen, einer präzisen Balance von Tragik und Komik sowie einem perfekt gecasteten Personal liefern die Coens eine liebevolle Leinwand-Hommage ans Jüdischsein.

www.seriousman.de

Le concert – Das Konzert

Frankreich, Italien, Rumänien, Belgien, Russland 2009 | 122 min | OmU |
Regie: Radu Mihaileanu | DarstellerInnen: Alexeï Guskow, Dmitri Nazarov, Mélanie Laurent, François Berléand, Miou-Miou, Valeri Barinov, Anna Kamenkova Pavlova, Lionel Abelanski

Sa 26.11.2011, 20.30 Uhr | Di 29.11.2011, 20.30 Uhr | Spielboden Dornbirn

Vor zwanzig Jahren fiel Andreï Filipov, Stardirigent des weltberühmten Bolshoi Orchesters in Moskau, in Ungnade weil er sich geweigert hatte, jüdische Musiker aus dem Orchester zu werfen. Zwar arbeitet er auch heute noch am Bolshoi, allerdings als Reinigungskraft. Als er eines Abends ein Büro aufräumt, flattert ihm ein Fax vor die Füße: eine Einladung eines Pariser Theaters an das Bolshoi Orchester. Und Andreï hat eine wahnwitzige Idee: Er unterschlägt das Fax, trommelt das Ensemble von einst zusammen und plant „seine“ Reise nach Paris.

Es gelingt ihm sogar, die französische Stargeigerin Anne-Marie Jacquet für seinen Auftritt zu verpflichten. Natürlich bringen die Vorbereitungen haarsträubende Verwicklungen mit sich, aber Andreï ist wild entschlossen, sein Vorhaben umzusetzen. Denn der Auftritt in Paris soll nicht nur seiner Rehabilitation als Künstler dienen. César 2010 (beste Filmmusik und bester Ton)

www.konzert-derfilm.de

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Spielboden Dornbirn, Filmforum Bregenz und Jüdischem Museum Hohenems

Veranstaltungsorte und Kartenreservierung:

  • Spielboden Dornbirn, Färbergasse 15, 6850 Dornbirn, Tel. 0043 (0)5572 21933, Eintritt: € 7,-/4,-, http://www.spielboden.at
  • Filmforum Bregenz im Metrokino Bregenz, Rheinstr. 25, 6900 Bregenz, Tel. 0043 (0)5574 71843, Eintritt: € 7,-, http://www.filmforum.at

Quelle: http://www.jm-hohenems.at