Tag-Archiv für 'basel'

Wenn Frau will – steht alles still! Frauen*streik am 14. Juni 2019 in der Schweiz

Alle Frauen* und solidarischen Männer der Schweiz sind am 14.6.2019 zu einem landesweiten Frauen*streiktag aufgerufen. Seit Monaten organisieren dutzende Städtegruppen zahllose Events, Versammlungen, Demonstrationen und Aktionen. In Zürich wurde eine Großdemo mit 15.000 TeilnehmerInnen angemeldet. Auch aus Deutschland kommt Unterstützung.


Großtranspi am 1. Mai 2019 in Zürich

Wir, Frauen, Lesben, inter-, non-binary- und Transpersonen, mit oder ohne Partner*in, in einer Gemeinschaft, mit oder ohne Kinder, mit oder ohne Arbeit, unabhängig von der Art der Arbeit, gesund oder krank, mit oder ohne Beeinträchtigung, jung, erwachsen oder alt, hier oder in einem anderen Land geboren, unterschiedlicher Kultur und Herkunft, wir alle rufen auf zum Frauen*streik am 14. Juni 2019. Wir wollen die tatsächliche Gleichstellung und wir wollen selbst über unser Leben bestimmen. Deshalb werden wir am 14. Juni 2019 streiken! (Auszug aus dem landesweiten Aufruf „Nationaler Appell“)

Bereits die Veranstaltungen am Frauenkampftag vom 8. März und die 1. Mai – Demonstrationen – in Zürich mit einer überraschend starken Beteiligung von 18.000 Menschen – standen dieses Jahr ganz im Zeichen des Frauenstreiks und der Mobilisierung für den 14. Juni.


1. Mai 2019 Zürich

Die Schweizer Gewerkschaften haben das Thema zu ihrem Schwerpunkt gemacht. Sie haben die Kontakte in die Betriebe, sie haben die Personalressourcen und die Streik-Erfahrung.


Sitz der Gewerkschaft VPOD, Zürich

In den Wochen und Monaten nach dem 1. Mai nahmen die Aktionen nicht ab sondern wurden häufiger und stießen auf immer mehr Resonanz. Die in vielen Städten gegründeten Frauenstreik-Kommittees wirbeln und koordinieren alle dezentral geplanten großen und kleinen Events, seien sie nun öffentlich angekündigt oder nicht.

Warum wird gestreikt?

Die Gründe für den Streik sind vielfältig. Oft wird der nach wie vor bestehende gender pay gap benannt, also die Tatsache, dass Frauen in der Schweiz bei gleicher Arbeit im Schnitt 20% weniger verdienen. Oft wird auch darauf verwiesen, dass seit dem Frauenstreik 1991 (s.u.) es kaum Fortschritte in der Gleichstellung von Mann und Frau gegeben hat. Doch die Themenpalette ist wesentlich breiter und umfasst die gesamte feministische Agenda.

In einem patriarchalen kapitalistischen System, in das «Männliche» und das «Weibliche» nicht als gleichwertig betrachtet werden, sind wir diejenigen, die Sexismus, Diskriminierung, Stereotypiserung und Gewalt ausgesetzt sind, am Arbeitsplatz, in der Ausbildung, auf der Strasse, zu Hause und in den staatlichen Institutionen. Wir sind Opfer spezifischer Unterdrückungen aufgrund unserer Hautfarbe, unseres sozialen Hintergrunds, unserer Situation als Mütter und Grossmütter, wegen unserer Beeinträchtigung, unserer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität. (Auszug aus dem landesweiten Aufruf „Nationaler Appell“)


Reitschule Bern

Was wird bestreikt?

Bezahlte und unbezahlte Arbeit, zuhause und am Arbeitsplatz. Es soll selbstverständlich auch die unterbezahlte Lohnarbeit bestreikt werden, auch wenn dies oft am schwersten ist und für die Frauen bedeutet, daß sie einige Risiken eingehen müssen. Die Arbeitgeber, die Wind davon bekommen, dass auch ihr Betrieb bestreikt werden soll, versuchen die Frauen einzuschüchtern und drohen mit Kündigung. Andere Arbeitgeber geben ihren Beschäftigten frei.


Graffity am Zug

Wer streikt?

Zum Streik sind alle Frauen* aufgerufen. Man achte auf den Stern, der bedeutet, dass auch Lesben, queere, bisexuelle, trans- und intersexuelle Personen mit gemeint sind, also nicht von einem binären Geschlechterverhältnis ausgegangen wird. Und natürlich sollen auch solidarische Männer streiken und sich an den Aktionen und Demonstrationen beteiligen.


Solispray in Bern

Gibt es überhaupt ein Streikrecht in der Schweiz?

Der Frauenstreik ist legal. Das Streikrecht ist seit 1999 ausdrücklich in der Schweizer Bundesverfassung verankert. Es berechtigt jede Frau, für die Beseitigung der Diskriminierung Kampfmittel einzusetzen wie Protestpausen, Kleiderstreik oder Arbeitsniederlegung. Wurde ein Gesamtarbeitsvertrag (ähnlich dem deutschen Tarifvertrag) vereinbart, gilt eine sog. Friedenspflicht, in der nicht zu den im GAV vereinbarten Punkten gestreikt werden kann. Allerdings bindet das nur die Gewerkschaften, nicht die Einzelpersonen. Alle Gewerkschaften im Schweizer Gewerkschaftsbund rufen die Frauen zum Streik auf. Sie geben Rechtshilfe und unterstützen auch, wenn Arbeitgeber blöd tun.

Wir bestreiken die bezahlte Arbeit, die Hausarbeit, die Sorgearbeit, die Schule, den Konsum. Auf dass unsere Arbeit sichtbar werde, unsere Forderungen gehört werden, der öffentliche Raum uns allen gehöre! (Auszug aus dem landesweiten Aufruf „Nationaler Appell“)

Wo wird gestreikt?

Es wird in der ganzen Schweiz gestreikt, in großen wie in kleinen Städten. Am meisten wird in Genf, Bern, Zürich und Basel los sein. Die interaktive Karte von https://www.1406.ch/ gibt einen guten Überblick.


Interaktive Aktionskarte Schweiz https://www.1406.ch

Was läuft in Zürich?

Die zentrale Mobilisierungsseite für Zürich ist https://frauenstreikzuerich.ch. Von dort kann auch der Aktionsstadtplan (PDF) heruntergeladen werden, der gefühlte hundert Veranstaltungsorte verzeichnet.

In Zürich werden ab dem frühen Morgen Flyer an den Bahnhöfen verteilt. Ab 11 Uhr gibt es in der ganzen Stadt verteilt dezentrale Aktionen, Flashmobs und Sit-ins. Es ist eine Klitoriswanderung und das Menstruieren aufs Patriarchat geplant, es werden öffentlich Streiklieder gesungen, auf Liegestühlen gefrau*lenzt und verschiedene Päuschen gehalten (Zmorge, Streikbrunch, Streikkaffee, aktiver feministischer Zmittag).
Am meisten wird wohl am Helvetiaplatz los sein. Am Nachmittag beginnt der Sternmarsch von den verschiedenen Gemeindezentren hin zum Auftaktort der Großdemo am Limmatquai.


Demoroute in Zürich

Die Demo wird sich gegen 17 Uhr in Bewegung setzen. Sie wird sich durch die Innenstadt schlängeln, entlang der Uraniastrasse, durch die Bahnhofstraße und über den Paradeplatz und dann Richtung Sihlporte, über die Sihlbrücke und den Stauffacher bis zum Helvetiaplatz.

Das Ganze wird rund um die Uhr vom Züricher Lokalradio Radio Lora begleitet, das auf UKW 97,5 Mhz sendet. Vgl.: https://www.feminist-radia.org/

Unterstützung aus Deutschland

Die Schweizer Frauen* freuen sich natürlich auch über Unterstützung aus Deutschland und den anderen Nachbarländern. In Stuttgart organisiert z.B. das Aktionsbündnis 8. März eine Busfahrt nach Zürich.


Busorga aus Stuttgart: https://aktionsbuendnis8maerz.wordpress.com/

Auch werden sich viele Menschen aus den grenznahen Städten wie Konstanz die Gelegenheit nicht entgehen lassen, alles aus erster Hand mitzuerleben.

Der Frauenstreik 1991

Über eine halbe Million Schweizer Frauen verschränkten am Frauenstreiktag 1991 die Arme. Das Motto „Wenn Frau will – steht alles still“ hat sich nicht geändert und gilt auch heute noch. Hoffen wir, dass die Resonanz am 14. Juni 2019 ähnlich groß ist wie am 14. Juni 1991 – im Moment deutet jedenfalls vieles darauf hin.

Reclaim Democracy Kongress in Basel

Dreitägiger Kongress für Debatten darüber, wie Demokratie gestärkt werden kann. Beginn ist Donnerstag, 2. Februar 2017 um 12.00 Uhr und es geht bis Samstag, 4. Februar 2017, 24.00 Uhr an der Universität Basel, Petersplatz 1, Kollegiengebäude

Programm

Donnerstag, 2.2.

12.00 Uhr bis 13.30 Uhr: Plenum
Aus aktuellem Anlass: Die Krise in der Türkei: Vom „sicheren Drittstaat“ zur Diktatur? | Diskussion mit Bilgin Ayata, Hisyar Özsoy, Eyüp Burc, Eren Keskin

14.15 Uhr bis 16.00 Uhr: Ateliers
Demokratie und Ökologie: Geht das zusammen? | Die Dialektik von Grundrechten und Demokratie | Tumult als Garant der Demokratie | TISA, TTIP, CETA – Handelsabkommen und Demokratie | Streik: Schule der Demokratie? | Die Demokratisierung der Zentralbanken | Toxic Pharma | Initiative Recht auf Wohnen

16.15 Uhr bis 18.00 Uhr: Ateliers
Die unmündige Arbeit in der Erwerbsarbeitsblase | Must democracy adapt to climate changes? | Demokratie an Schulen leben: Wie macht man das? | Denationalisierung und Demokratie | Doing Democracy?! | Die Leuchttürme der Big Pharma in Basel | Demokratische Beteiligung und Selbstbestimmung von Benachteiligten

19.15 Uhr bis 22.00 Uhr: Plenum
Demokratie und Buen Vivir | Keynote: Alberto Acosta | Diskussion unter anderem mit Christa Wichterich, Ulrich Brand, Elisio Macamo und Bettina Dyttrich

Freitag, 3.2.

09.45 Uhr bis 12.15 Uhr: Ateliers

Demokratie endet nicht am Arbeitsplatz | Feministische Demokratieutopien | Demokratiegeschichte der Schweiz | 1968er-Revolten: Ein Demokratisierungsschub? | Globale Niederlassungsfreiheit als universales Recht | Universität und Demokratie | Bringt Bewegung in den Laden | Medien und Demokratie | Migration, soziale Auseinandersetzungen und Gewerkschaften

13.15 Uhr bis 15.00 Uhr: Plenum
Europa und die Demokratie des Alltags | Keynote: Srećko Horvat | Diskussion unter andrem mit Birgit Sauer und Kaspar Surber

15.15 Uhr bis 18.00 Uhr: Ateliers
Direkte Demokratie und Populismus | Umkämpfte Care-Democracy | Was ist Demokratie eigentlich? | Citizenship und „illegale” Partizipation in Zeiten der Postdemokratie | Umstrittene Demokratien in Lateinamerika | Eviction and resistance | Linke Medienoffensive | Steueroase oder globale Verantwortung? | Planet13: Selbstverwaltung als demokratische Aktion finanziell Benachteiligter | Stadtrundgang

19.15 Uhr bis 22.00 Uhr: Plenum
Rassismus, Nationalismus, Demokratie | Keynote: Gurminder Bhambra | Diskussion unter anderem mit Rohit Jain, Noémi Michel, Felipe Polanía

Samstag, 4.2.

09.45 Uhr bis 12.15 Uhr: Ateliers
Die Finanzkrise in Griechenland | Die Schule in der Demokratie – eine Schule für die Demokratie | Feministischer Blick auf „Krisenpolitik“ | Selbstverwaltete Betriebe | Urban Citizenship und Recht auf Stadt | Direktdemokratische Instrumente kennen und wirksam nutzen | Demokratie: Ist alles zu komplex und das Volk zu dumm? | Die Weltmacht der Konzerne brechen | Demokratie und Commons

13.15 Uhr bis 15.00 Uhr: Ateliers
Demokratische Alternativen zur imperialen Lebensweise | Denknetz: Demokratische Expertise versus Expertokratie | Wirtschaftsdemokratie – eine Debatte | Emanzipatorische Bildung im Kontext von Flucht und Migration | Führt mehr Demokratie zu linkerer Politik? | Stimmrecht in Baselland – ab 16 und mit jedem Pass | Wenn Regierungen LGBT-Rechte entdecken | Politisches Framing

15.15 Uhr bis 18.15 Uhr: Plenum
Demokratie, Bewegung, Partei | Keynote: Jodi Dean | Diskussion unter anderem mit Avji Simorglu, Cédric Wermuth, Thomas Seibert und Spyros Marchetos

18.15 Uhr: Apéro

20.00 Uhr: Fest
SUD | Burgweg 7, Basel | Fatima Moumouni | Theater Niemandsland | Zisa | Herr Hummus | DJ Marcelle/Another Nice Mess

Quelle: http://www.reclaim-democracy.org

Frauen – glühende Wangen unter den Füssen

Neues Theaterstück der Volksbühne Basel, 21., 25. – 28. Januar 2017 im Theater Roxy, Birsfelden

Aus der Ankündigung:

Geschichten von Frauen – quer durch die Generationen und mit unterschiedlicher Herkunft – werden in bewegungsstarken Bildern erzählt, Lebensgeschichten die sich im Spannungsfeld von sogenannter Chancengleichheit und kommerzieller Verwertung behaupten.

Mit Humor und Selbstironie zeigen die FRAUEN ihre Tragkraft. Sie geben der unausgesprochenen Bereitschaft immer alles zu tun eine Sprache, den blinden Flecken Farbe und suchen mit glühenden Wangen unter den Füssen ihre in Vergessenheit geratenen Träume.

„Wenn alle Frauen dieser Erde morgen früh aufwachten und sich in ihren Körpern wohl und kraftvoll fühlten, würde die Weltwirtschaft über Nacht zusammenbrechen.“ (Laury Penny)

Spieldaten

  • 21. Januar 2017 (Premiere) 

  • 25., 26., 27. und 28. Januar
 2017
  • jeweils 20h

Theater Roxy
Muttenzerstr. 6
Birsfelden

Quelle: http://www.volksbuehne-basel.ch/de/produktionen/frauen

Kaboom! Afrikanische Comics im Fokus

Ausstellung zu Comics aus und über Afrika vom 5.01. – 22.01.2016 jeweils 16 – 19 Uhr; Sa, 14 – 17 Uhr in den Basler Afrikabibliografien

Diese Ausstellung bietet einen Querschnitt durch die Comic-Kultur Afrikas südlich der Sahara, wie auch den Blick von ‚aussen’, dargestellt in europäischen und US-Comics.

Die Abenteuer von Tim und Struppi im Kongo kennen wohl die meisten. Aber kennst du auch Comics aus Afrika? In dieser Ausstellung findest du beides: Einen Querschnitt durch die Comic-Kultur Afrikas südlich der Sahara, wie auch den Blick von ‚aussen’, dargestellt in europäischen und US-Comics. Zudem werden Comics als Gegenstand der historischen Forschung analysiert und die Eigenheiten des Mediums – wie z.B. das Zusammenspiel von Bild und Wort – erarbeitet. Während zwei Semestern haben sich Studierende der Uni Basel und MitarbeiterInnen der Basler Afrika Bibliographien (BAB) mit diesem Thema auseinandergesetzt. Kaboom! Aus dem Interessantesten, Wichtigsten, Lustigsten, Erstaunlichsten und Spannendsten haben sie diese Ausstellung auf die Beine gestellt: Hier stehen afrikanische Comics im Fokus.

Quelle: http://baslerafrika.ch/