Verfassungskrise, Versorgungsengpässe, Hyperinflation – ist die bolivarische Revolution am Ende?

Veranstaltung mit Carolus Wimmer, einem Mitglied der KP Venezuela, am Mittwoch, 22. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Hotel „Barbarossa“, Konstanz

Die Lage in Venezuela nach der Niederlage der Linken bei der letzten Parlamentswahl mit einer rechten Mehrheit im Parlament scheint chaotisch. Versorgungskrise, sichtbar durch lange Schlangen vor den Läden, eine Inflation von 700 %, der Fall des Ölpreises unter 40 $ pro Barrel (159 Liter) – Öl ist der Hauptexportartikel Venezuelas – stellt das Überleben der bolivarischen Revolution in Frage. Nicht nur im Innern ist die Lage schwierig, sondern auch international hat sich nach der Abwahl bzw. Sturz linker Regierungen (Argentinien, Brasilien) die Situation verschärft. Erschwerend hinzu kommt natürlich die negative Haltung der USA, die offensichtlich einen „regime change“ unterstützt.

Gibt es angesichts dieses Szenarios noch Hoffnung für die bolivarische Revolution? Welche Kräfte stehen ihr noch zur Verfügung?

Dr. Carolus Wimmer ist Politikwissenschaftler, Biologe und Lehrer. Er wurde 1948 in Deutschland geboren, lebt und arbeitet er seit 1971 in Venezuela. Carolus Wimmer ist durch seine Tätigkeit als Präsident der venezolanischen Gruppe im Parlatino (Lateinamerikanisches Parlament) auch mit der Situation in ganz Lateinamerika bestens vertraut.

Die Veranstaltung wird organisiert von der DKP Hochrhein-Bodensee und DIE LINKE Kreisverband Konstanz,