Theaterstück: „Ännes letzte Reise“

Dokumentarische Fiktion über das in Deutschland lange verschwiegene Thema Euthanasie. Die Aufführungen sind am 9. und 10. März 2016, 20 Uhr in der Werkstattbühne des Stadttheaters Konstanz, Inselgasse 2-4. Das Stück richtet sich an ein Publikum ab 14 Jahren und dauert 65 Minuten ohne Pause. Ein Nachgespräch wird angeboten.

Die mehrfach ausgezeichnete Theaterproduktion zeichnet das erschütternde Schicksal einer jungen Frau nach, die zur NS-Zeit in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird. Basierend auf dem dokumentierten Fall der der Anna Lehnkering, genannt Änne, die von 1936 bis 1940 Patientin in der Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau war und am 7.März 1940 in Grafeneck ermordet wurde, hat das mini-art Theater ein Stück geschaffen, das als „Parabel für die Achtung der Menschenrechte, für den Umgang mit dem Anderen und für die Frage nach dem ‘Wert’ eines Menschen“ gesehen werden kann.

Veranstalter: — Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ — vhs Konstanz-Singen e.V.

Eintritt: EUR 11,00 / ermäßigt EUR 8,00 / Schulklassen EUR 5,00 (pro SchülerIn)

Kartenverkauf: Theaterkasse Konstanz