Ralph Kästner auf Nein-zum-Heim – Kundgebung in Donaueschingen

Die Zahl der TeilnehmerInnen der Nein-zum-Heim Kundgebung in Donaueschingen am 23.1.2016 konnte sich gegenüber der Kundgebung vom November letzten Jahres nicht steigern. Mit dabei war wieder der St. Georgener Ralph Kästner, ehemaliger Kreistagskandidat der rechtsextremen DLVH für den Schwarzwald-Baar-Kreis (Wahlkreis IV St. Georgen/Triberg).


Ralph Kästner (mit Apothekentüte) am 23.1.2016 auf der NZH-Kundgebung in Donaueschingen. Im Hintergrund sind rassistische Plakate der neonazistischen Kleinstpartei Der III. Weg zu erkennen.

Laut Berichten von indymedia linksunten und Autonomer Antifa Freiburg (sowie zahlreichen Mainstreammedien) wurde Ralph Kästner am 27.1.2016, anlässlich der Razzia gegen die Internetplattform Altermedia, in Untersuchungshaft genommen. Gegen die Organisatoren und Redakteure von Altermedia wird wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung sowie Volksverhetzung ermittelt.

Bei der Donaueschinger Nein-zum-Heim – Kundgebung am 7.11.2015 war er als „2. Redner“ aufgetreten. Schizophrenerweise beklagte sich der aktive Neonazi damals, dass von seinen Gegnern „immer gleich zur Nazikeule“ gegriffen werde.

Ralph Kästner hatte auch an der Singener NPD-Demo am 28. Februar 2015 teilgenommen.

Links