Perspektiven für Roma-Familien aus dem Landkreis Konstanz

Austausch am heutigen Montag, 13. Juli 2015 um 19:00 Uhr im Treffpunkt Petershausen, Georg Elser Platz 1, Konstanz

Etliche Roma-Familien aus dem Landkreis Konstanz sind derzeit akut von Abschiebung bedroht oder reisen unter dem Druck von Ungewissheit und drohender Abschiebung „freiwillig“ aus. Dies obwohl sie und ihre Kinder integriert sind und teilweise schon Jahre hier zur Schule gehen. Oft sind die Familien traumatisiert und verzweifelt, weil sie zurück in eine Zukunft der Mittel- und Obdachlosigkeit und der Diskriminierung geworfen werden.

Auf der Veranstaltung werden Helferkreise aus dem Landkreis die Situation an konkreten Fällen kurz darlegen. Es wird auch einen ersten Situationsbericht der Anfang Juni zurückgekehrten Konstanzer Familien Kazimov (Mazedonien) und Selimi (Serbien) geben. Aktuelle Informationen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch über die vor einem Jahr aus Konstanz nach Mazedonien abgeschobenen Familie Osmanov.

Es wird auf die aktuelle Situation bei Bearbeitung von Asylanträgen und der Unterbringung für Flüchtlings-Familien aus den so genannten „sichere Herkunftsstaaten“ in Baden-Württemberg eingegangen. Es wird insbesondere darauf eingegangen, welche Spielräume die „Leitlinien des Innenministeriums für die Rückkehr- und die Abschiebungspraxis im Land“ bieten, um im Einzelfall eine Aussetzung der Abschiebung oder gar ein Bleiberecht erreichen zu können. Am Ende wollen wir über eine Delegationsreise aus dem Landkreis Konstanz zu zurückgekehrten oder abgeschobenen Roma-Familien informieren und diskutieren.

Veranstalter: Arbeitskreis Roma Solidarität im Landkreis Konstanz

Quelle: http://www.juergenweber.eu