Drohende Abschiebung aus Konstanz

Fünf Erwachsenen und sieben minderjährigen Kindern aus Serbien und Makedonien droht bis zum Monatsende die Abschiebung aus Konstanz. Trotz des Einsatzes zahlreicher KonstanzerInnen für diese Familien lässt das Regierungspräsidium keinen Aufschub zu.

Das baden-württembergischen Innenministerium unter Reinhold Gall (SPD) zeigt sich hart und möchte nicht einmal das Ende des laufenden Schuljahres abwarten. Drei der Kinder gehen zur Geschwister Scholl Schule, zwei besuchen Konstanzer Grundschulen.

In den angeblich „sicheren Herkunftsländern“ erwarten die Roma-Familien Mehrfachdiskriminierungen und damit „sehr wohl eine Verfolgung im Sinne des Grundrechtes auf Asyl“ wie Jürgen Weber, Vorstand des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg, betont. Den Kindern wäre in Zukunft der Zugang zu Bildung verwehrt. Der Arbeitskreis Roma-Solidarität verweist zusätzlich auf die bewaffneten Unruhen der letzten Tage in Mazedonien.

Jürgen Weber erinnert daran, dass „Deutschland die Verfolgung und Ermordung von rund 500.000 Sinti und Roma in Europa zu verantworten hat“.

Hier die ausführliche Pressemitteilung des Arbeitskreis Roma Solidarität vom 12.5.2015

Quelle: http://abschiebestoppkn.blogsport.de/