Stumpfsinn. Leistungswille. Konkurrenzkampf. – Die Formung des Selbst im „Bildungsbetrieb“

Vortrag von Sandro Philippi am 12. Mai 2015 um 19 Uhr, Hörsaal A 701 an der Universität Konstanz

Es ist schon oft beklagt worden: Das öffentliche Bildungswesen dient als umfassender Disziplinarapparat der Zurichtung von Menschen. Gleichzeitig ist die Rede von der Freiheit der Wissenschaft zu einer abgeschmackten Phrase verkommen. Tatsächlich sind Forschung und Bildung bislang unkontrollierten Mechanismen ausgeliefert, die auf all ihre Inhalte einwirken. Wer also in den gegenwärtigen Institutionen, die Möglichkeiten zur Selbstentfaltung zu erblicken meint, erliegt einem oberflächlichen Schein. Im Gegenteil. Der normierende Schmelztiegel des Bildungsapparats verdampfen die letzten Reste des bürgerlichen Individuum. Er ist im Rahmen neoliberaler Reformen sicherlich an ein paar Stellen subtiler geworden, doch das befördert nur die totale Strukturierung des Subjekts.
Im Rahmen dieses Workshops soll beleuchtet werden, wie Menschen im Rahmen öffentlicher Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen geformt werden. Nicht zuletzt werden wir der Frage nach Alternativen nachgehen. Wie könnten die Instrumente der Befreiung auf individuelle und gesellschaftliche Bedürfnisse eingestellt werden?

Veranstalter: AStA Uni Konstanz

Das ist ein Vortrag der Reihe „Die Politik in der Krise? Auf der Suche nach Ursachen und Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise“ der Universität Konstanz