Syrien – Katastrophe ohne Ende oder das Versagen des Westens

Vortrag von jungle-world-Autor Thomas von der Osten-Sacken am Do. 06.11.2014 um 19:30 Uhr in der vhs Konstanz, Astoria-Saal

Vor drei Jahren war die Hoffnung groß: Plötzlich fand sich die „arabische Straße“ nicht mehr mit den autoritären Regimen im Nahen Osten zusammen, um Israel- und USA-Fahnen zu verbrennen, sondern richtete ihren Zorn gegen die eigenen Herrscher. Es roch nach Aufbruch. Langjährige Diktatoren wurden gestürzt, so in Tunesien, Ägypten und Libyen.

Doch in Syrien hält sich das Assad-Regime bis heute mit unvorstellbarer Brutalität an der Macht. Während Russland, der Iran und die Hizbollah das Regime mit Geld, Waffen und Kämpfern stützt, lässt der Westen die demokratische Opposition im Stich. Der Überblick fällt zunehmend schwer. Wer sind und was wollen die verschiedenen Akteure? Wie ist das Agieren Russlands, des Iran, der USA einzuschätzen? Welche Bedeutung hat das alles für Israel? Haben die Menschen in Syrien noch Aussicht auf den Sturz des Regimes? Und ist überhaupt noch etwas übriggeblieben vom „arabischen Frühling“? Ist die Hoffnung auf mehr Demokratie und Emanzipation in Syrien und der arabischen Welt vergeblich?

Thomas von der Osten-Sacken ist Geschäftsführer der Hilfsorganisation Wadi e.V. und als solcher seit über 20 Jahren regelmäßig im Nahen Osten unterwegs. Er ist freier Publizist und schreibt u.a. für die Jungle World und Die Welt.

Eintritt: frei

Organisiert von vhs + Deutsch-Israelische Gesellschaft Bodensee, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Konstanz + Jüdische Gemeinde Konstanz