Lesung: „Willy Schürmann-Horster“ von Wolfgang Hagemann

Lesung mit dem Autor und weiteren Gästen am Sonntag, 20. Oktober 2013, 20 Uhr – Stadttheater Konstanz, Werkstatt

Der Regisseur Wolfgang Hagemann setzt sich zusammen mit dem Historiker Dr. Hans Coppi in einer Lesung mit der Person und dem Leben Willy Schürmann-Horsters auseinander. Im Anschluss gibt es ein Gespräch, welches Christoph Nix moderiert.

Willy Schürmann-Horster war Konstanzer Theatermann, Widerstandskämpfer, Materialist. In den zwanziger Jahren war Willy Schürmann-Horster als Schauspieler und Regisseur bei vielen Inszenierungen in Deutschland dabei. In den Dreißigern stieß er in Berlin zum Widerstandskreis der „Roten Kapelle“. 1941 wurde er als Dramaturg und Werbeleiter am Theater Konstanz engagiert. Im Oktober 1942 wurde Willy Schürmann-Horster in Zusammenhang mit der Verhaftungswelle gegen Widerstandskämpfer der „Roten Kapelle“ verhaftet, und wegen angeblichen Hochverrats, zusammen mit anderen, im August 1943 zum Tode verurteilt, und am 9. September 1943 hingerichtet.

Für Willy Schürmann-Horster wurde von der Konstanzer Stolperstein-Initiative ein Stolperstein vor dem Stadttheater verlegt.

Dr. Hans Coppi, der mit seinem Vortrag » Widerstand aus Freundeskreisen: Die Rote Kapelle« an der Veranstaltung teilnimmt, ist Sohn der Widerstandskämpfer Hans und Hilde Coppi, Historiker, Freier Mitarbeiter an der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, sowie Vorsitzender der Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten. Er realisierte Ausstellungen und zahlreiche Veröffentlichungen zur „Roten Kapelle“, zum Arbeiterwiderstand und zur antifaschistischen Erinnerungskultur.

Zur Ankündigung beim Stadttheater Konstanz