12.10.: Naziaufmarsch in Göppingen stoppen

Für den 12. Oktober 2013 planen Nazis aus der Region Göppingen / Geislingen einen süddeutschlandweiten Naziaufmarsch. Ein breites Bündnis aus antifaschistischen Gruppen, Gewerkschaftgliederungen, Parteistrukturen, migrantischen Organisationen und Initiativen ruft dazu auf den Aufmarsch mittels Blockaden zu verhindern.

Anders als noch 2012 liegen in diesem Jahr drei Anmeldungen der Nazis vor, darunter zwei Demonstrationen und eine Kundgebung – eine Taktik, um in gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr Handlungsspielraum zu erlangen. Alle Naziaktionen sind aktuell von der Stadt Göppingen mittels Verfügung verboten, es ist jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Gerichte den Klagen der Nazis nachgeben.

Eine breite überregionale Mobilisierung von antifaschistischen Gruppen und Organisationen rufen für den 12.10. zu ganztägigen Blockaden der Demonstrationen auf. Neben einem Poetry-Slam und einem Antifaschistischem Konzert am vergangenen Wochenende finden immer wieder Mobilisierungsaktionen in und um Göppingen statt. Über 15.000 Bündnisaufrufe und Plakate machen in der Region auf die antifaschistischen Aktionen am 12. Oktober aufmerksam. Am 12.10. um 11 Uhr finden parallel drei angemeldeten Gegenkundgebungen in der Göppinger Innenstadt statt. Es gibt organisierte Anfahrten der GegendemonstrantInnen mit Bussen und Zügen aus südwestdeutschen Städten (derzeit aus Stuttgart, Heilbronn, der Rhein-Neckar-Region, Lörrach, Tübingen, Villingen-Schwenningen, Freiburg, München und Ulm) .

Der Aufruf sowie alle aktuellen Infos, Mobilisierungsmaterial, Stadtpläne und gegebenenfalls letzte Hinweise zu der Blockadeorten finden sich unter:

http://blocknazisgp.blogsport.eu

Infoticker

Update 10.10.2013: In Konstanz wird am Freitag, den 11.10. um 18 Uhr im Antifa Cafe der Jugendantifa Konstanz die gemeinsame Anreise nach Göppingen besprochen.

Update 11.10.2013: (GP) Mehrere Waffen bei Nazis sichergestellt linksunten indymedia, 11.10.2013

Update 12.10.2013, 14:3o Uhr: Pressemitteilung: Polizei greift GegendemonstrantInnen brutal an

Update 12.10.2013, 14:3o Uhr: Zwischenbericht 1
Seit den Morgenstunden sind mehrere hundert AntifaschistInnen in der Göppinger Innenstadt unterwegs um einen Aufmarsch von Neonazis zu verhindern +++ Über 1000 Polizisten gehen teils massiv gegen die antifaschistischen Proteste vor +++ mehrere Dutzend, teils schwer verletzte AktivistInnen +++ immer wieder antifaschistische Spontandemonstrationen +++ aktuell Gleisblockade

Update 12.10.2013, 18:5o Uhr: Zwischenbericht 2
Route des Naziaufmarsches verkürzt +++ Zugstrecke Stuttgart-Ulm aufgrund von Blockaden für längere Zeit unpassierbar +++ mehrere antifaschistische Spontandemonstrationen in der Innenstadt +++ über 100 Menschen in der Gesa

Update 13.10.2013: Bericht und Fazit

Selbst zwei Polizeihubschrauber, drei Wasserwerfer,Räumfahrzeuge Spezialkräfte, Hunde und Pferde – im Gesamtem über 2000 PolizistInnen – konnten den störungsfreien Ablauf der Nazidemonstration nicht gewährleisten.

Den Nazis ist es hingegen nicht gelungen, aus ihrem Oktoberaufmarsch ein attraktives Event für die rechte Szene zu machen. Noch etwas weniger Nazis als im vergangenen Jahr folgten dem Aufruf der selbsternannten “Autonomen Nationalisten” und verbrachten mit Sicherheit keinen angenehmen Tag. Jetzt gilt es auch über den Oktober hinaus den Nazis in Göppingen entgegenzutreten und die Praxis des Wegschauens zu durchbrechen.