Die roten Großeltern erzählen

Unter diesem Motto startet der Marxistische Gesprächskreis Konstanz-Singen am 30.04.2013 um 19.00 Uhr im Kreuz in Singen eine Ver­an­stal­tungs­­­­­­­­reihe.

Diese Reihe soll Interessierten die Möglichkeit bieten, direkt mit Zeitzeugen zu reden. Wer schon immer wissen wollte, wie Menschen das Kriegs­­ende, die Wiederbewaffnung, die Kuba­krise, den Mauerbau oder ihren Fall persönlich er­­lebt haben, ist herzlich eingeladen.

Beginnen werden wir mit Genossen Günter, der das Kriegsende im Ruhrgebiet erlebte und danach über Umwege an den Bodensee kam. Dort trat er in die KPD ein und war von deren Ver­bot betroffen. Seit 1968 ist er Mitglied der DKP und wurde so Zeuge der Geschichte dieser Partei.

Eine besondere Herzensangelegenheit war ihm die praktische internationale Solidarität. So half er beim Bau von Wasserleitungen in Nicaragua, von Gesundheitszentren und eines Internats für Behinderte auf Kuba. Seit über 60 Jahren ist er aktiver Gewerkschafter und war lange Zeit Be­triebsrats­vorsitzender in einem großen Hand­werks­betrieb.

Über rege Beteiligung mit Fragen, Anmerkungen und eigenen Erlebnissen würden wir uns freuen.

Einlader: Marxistischer Gesprächskreis Konstanz-Singen

Unterstützer: Die Linke Kreisvereinigung Konstanz, Bodensee – Hochrhein