15 Jahre LinksRhein – und kein Ende in Sicht

LinksRhein be­steht als re­gio­na­les elek­tro­ni­sches Ar­chi­vie­rungs-​Pro­jekt seit etwa 1998. Das ist 15 Jahre her und Grund genug, etwas zurück zu blicken.

LinksRhein erblickte also das Licht der Welt bereits ein Jahr bevor Indymedia Deutschland gegründet wurde. Begonnen wurde mit einfachen technischen Mitteln: statische HTML-Seiten, aber die Ambitionen waren groß. Es wurde gescannt und layoutet, inhaltlich erschlossen und viel geschrieben. Der damalige politische Provider nadir bot das passende Umfeld und hostete die Inhalte. Später stellte man auf ein dynamisches Publishingsystem um, das bei dem ebenfalls poltischen Wissenschaftsladen Dortmund innerhalb des FREE!-Projekts lief. Es beschleunigte den Publikationsprozess und unterstützte so die mit viel Elan begonnenen Scan- und OCR-Projekte von untergegangenen Konstanzer Zeitschriften.

Auch der Kontakt zu Indymedia entwickelte sich. In den Anfangsjahren von LinksRhein wurde deren Prozess aufmerksam verfolgt und teilweise tatkräftig begleitet. Man half beim moderieren, initiierte ein Übersetzungsprojekt und übersetzte ausländische Nachrichten für deutsche Leser. So sympathisch die demokratischen Prozesse von Indymedia sind, so aufwändig und kraftraubend waren sie auch. LinksRhein beteiligte sich nicht weiter an diesem Prozess.

Einigen der über 100 Indymedia-Projekten weltweit geht es heute nicht mehr besonders gut. Manche haben aufgegeben, so wie Indymedia Austria, das Juni 2012 abgeschaltet wurde. Ähnlich erging es Indymedia Dänemark und London. Indymedia Deutschland, hat sich eine Deadline gesetzt, um zu entscheiden, ob sie weitermachen wollen und wenn ja, wie.

Es geht bei diesen Projekten um technische Probleme mit der Publikationsplattform sowie um den Mangeln an Moderatoren und Entwicklern. Solche Probleme hat LinksRhein nicht. Ein Analyseansatz argumentiert, dass es vor 10 Jahren für die meisten Leute noch zu anspruchsvoll war, eine entsprechende Publikationsplattform aufzubauen. Heute sei das anders: der Siegeszug der Open-Source Web Content Managementsysteme und günstige, werbefinanzierte Provider erlaubten es praktisch jeder poltischen Gruppe buchstäblich in Sekunden eine Webpräsenz in Betrieb zu nehmen. Und das würde das Indymedia-Konzept überflüssig machen. Was dann ja keine allzu schlechte Nachricht wäre.

Bei Indymedia Deutschland hat man sich entschieden, nun doch nicht zum 1. April 2013 abzuschalten. Man will auf eine andere Publikationsplattform migrieren, sich und die Moderationskriterien reorganisieren und erstmal weiter machen.

Jetzt kann sich LinksRhein natürlich nicht mit einem Indymedia-Projekt vergleichen. Indymedia-Dienste wie die Nachrichtenticker oder der Terminkalender von Indymedia linksunten sind dennoch fester Bestandteil des Webauftritts von LinksRhein.

Das Feierabendprojekt LinksRhein war seit vielen Jahren mehr oder weniger eine One-Man-Show, blieb dadurch aber auch entsprechend winzig. Sein großer Vorteil ist jedoch, dass es in seinem derzeitigen Modus praktisch unbegrenzt weitermachen könnte und kann. Zumindest so lange wie die Publikationsplattform mitspielt.

Und die spielt mit – erstaunlich gut sogar! Vor fünf Jahren war LinksRhein zum politischen Provider blogsport.de umgezogen. Das war eine gute Entscheidung. Immer mehr Webprojekte gesellten sich in den letzten Jahren hinzu – heute müssen es tausende Blogs sein, die bei blogsport.de betrieben werden. Auch bei Konstanzer Initiativen wählte man gerne für neue Webpräsenzen die Blogs von blogsport.de .

Die bei Blogsport eingesetzte Wordpress-Version hat sich in den letzten Jahren praktisch nicht verändert und ist dadurch ziemlich in die Jahre gekommen. Aber sie läuft wie geschmiert, blieb hinreichend performant und wird zumindest so gut gepflegt, dass sie Hackingangriffen standhält. Auch hier gibt es wieder den Vorteil, dass man sich auf die Inhalte konzentrieren kann, anstatt sich ständig in die neuesten Upgrades und deren Features einarbeiten zu müssen.

Bleibt zu hoffen, dass LinksRhein noch viele Jahre weiter besteht und noch zahlreiche Blogs in der Linken sprießen.

Links