Archiv für April 2011

Gedenken an die Opfer von Faschismus und Krieg

Samstag, 7.05.2011

  • Überlingen
    14 Uhr: Führung im Goldbacher Stollen (Oswald Burger)
  • KZ-Friedhof Birnau
    17 Uhr: Gedenkfeier mit Ernst Grube und Internationalen Gästen

Lesung: Peter Gingold

Vgl. Antifaschistischer Widerstand: Holocaust-Überlebender berichtete Seeblättle Nr.1 2001

Fritz Besnecker – ein Nachruf

F r i t z B e s n e c k e r

10.4.1929 – 24.3.2011

Ein aktives und kampferfülltes Leben ging zu Ende. Nach seinem schweren Herzinfarkt 1990 gaben ihm die Ärzte keine große Lebenserwartung mehr.

Seine Leben war geprägt von den großen und kleinen Aktionen der Friedensbewegung gegen die atomare Bewaffnung der Bundesrepublik, dem Atomtod, der Raketenstationierung und der antifaschistischen Bewegung im Kampf gegen alte und neue Nazis. Darauf war er stolz.

Aus sozialdemokratischem Elternhaus kommend war er in frühester Jugend Kommunist und so Mitglied der FDJ und der KPD geworden. 1968 wurde er Mitbegründer der DKP.

Nach längerem Gefängnisaufenthalt wegen seiner führenden Tätigkeit in der FDJ setzte er seinen Kampf für Frieden, Demokratie und Sozialismus als Funktionär in der dann nach 1956 illegalen KPD fort. Nach 1968 war er lange im Bezirksvorstand der DKP Baden-Württemberg aktiv. Von 1975 – 1989 war er Landessekretär der VVN/BdA Baden-Württemberg. Seinem unermüdlichen Einsatz war es zu verdanken dass die VVN/BdA in Baden-Württemberg ihre politische Isolierung durchbrechen und viele neue Mitglieder -vor allem aus den Gewerkschaften- gewinnen konnte. Seinen Lebensbericht „Das widerständige Leben des Fritz B.“ konnte er noch rechtzeitig fertigstellen (Pahl-Rugenstein-Verlag).

Nachdem sein gestresstes Herz in der politischen Umbruchsituation 1989/1990 förmlich zerbrach zwang ihn zusätzlich eine schwere Herzoperation kürzer zu treten.

Über 20 Jahre nahm unser Fritz noch regen Anteil am politischen Geschehen, konnte Versammlungen besuchen und arbeitete trotz angeschlagener Gesundheit aktiv in der Geschichtswerkstatt Singen und der VVN-BdA Konstanz-Singen mit.

Er wird uns fehlen, seine Menschenfreundlichkeit und Klugheit. Fehlen wird seine große politische Erfahrung. Er wird uns aber auch als Mensch fehlen, mit dem wir viele fröhliche Stunden verbringen durften, geachtet auch vom politischen Gegner.

Fritz war zutiefst davon überzeugt, dass es die Enkel besser ausfechten werden. Der Sieg des Kapitalismus 1989/1990 in Europa kann nur vorübergehender Natur sein. Die Geschichte hat dazu das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Wie gerne hätte er mit uns noch lange für einen erneuten Anlauf zu einem modernen Sozialismus gestritten.

Leider durfte er die historische Niederlage der CDU/FDP in Baden-Württemberg nicht mehr erleben.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie, vor allem unserer Genossin Roswitha, die in den letzten Jahren alles getan hat, damit unser Fritz – trotz angeschlagener Gesundheit – noch viele schöne Jahre verbringen konnte.

Anstatt Blumen- und Kranzgeschenken bittet die Familie im Sinne des Verstorbenen um eine Spende an die VVN/BdA Konstanz-Singen (Konto Nr. 3642303 bei der Sparkasse Singen-Radolfzell BLZ 69250035). Die Beerdigung findet am Freitag, den 8. April 2011 um 14.30 am Waldfriedhof Singen/Hohentwiel statt.

DKP Bodensee – Hochrhein