Einladung zum Frauenpolitischen Seminar

DIE LINKE und der Feminismus – eine Heraus- forderung!

13.11.10, 10 – 17 Uhr
DGB-Haus, Konstanz, Beyerlestr. 1

Schon Rosa Luxemburg störte der patriarchalische Mief in der Linken. Sie wünschte sich, dass „mit der politischen Emanzipation der Frauen ein starker frischer Wind (in die sozialistische Partei, sz) hineinwehen (und) die Stickluft des jetzigen philisterhaften Familienlebens vertreiben würde“. (RL 1/2, 185)

Bis heute bremsen patriarchale Muster und Rituale in der Linken bestimmte benachteiligte Gruppen aus. Dazu gehören Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge, Lesben und Schwule, Menschen mit Behinderungen, alte Menschen, arme Menschen und andere mehr.

Linke feministische Frauen und Männer diskutieren heute eine gesellschaftliche Utopie, in der Arbeit für das Überleben, Liebe und Sterblichkeit, Lernen und Weltveränderung für alle Menschen Lebensinhalt sind. Auf dem Weg dahin müssen wir Kapitalismus und Patriarchat abschaffen.

Ziel:
Eine linke Frauenpolitik gemeinsam zu definieren, die getragen ist von Männern und Frauen in allen Lebensbereichen.

Methoden:
Biographiearbeit, Analyse von Frauentexten zum Thema, Ausschnitte aus Dokumentarfilmen.

Referentinnen:
Marta Aparicio und Sabine Zürn, Landesvorstand und Landesarbeitsgemeinschaft Frauen in Baden-Württemberg