vhs: Schwerpunkt Iran

13 Veranstaltungen plant die Volkshochschule Konstanz – Singen dieses Semester zum Thema Iran. Folgende Auswahl möchten wir hier empfehlen:

Ali Schirasi: Islamische Republik Iran – ein Röntgenbild. Die aktuelle Situation im Iran

vhs-Konstanz, Astoria-Saal: Di., 19.10.2010, 19:30 – 21:00 Uhr
vhs-Singen, Raum O.5: Do., 21.10.2010, 19:30 – 21:00 Uhr

Der Vortrag von Ali Schirasi befasst sich mit der Innen- und Außenpolitik des Iran, der Menschenrechtslage und der Unterstützung des Terrorismus. Dabei wird er auf die Männer und Institutionen im Hintergrund eingehen, die die Macht im Iran tatsächlich in den Händen halten, ebenso auf aktuelle Themen wie die Wahlfälschung im Juni 2009 und den Atombombenpoker, der vor allem dazu dient, die Islamische Republik als Herrschaftssystem zu erhalten. Der Referent wird schildern, wie die iranische Bevölkerung reagiert, wie sie sich gegen dieses System zur Wehr setzt, was das Regime unternimmt, um den Widerstand zu brechen. In diesem Zusammenhang kommt auch die Lage der Menschenrechte im Iran zur Sprache, ebenso wie die verschärften Konflikte unter den Herrschenden selbst.
http://alischirasi.blogsport.de

Solale Schirasi: Die Rolle der Frauen in der neuen demokratischen Bewegung im Iran

vhs-Konstanz, Astoria-Saal: Do., 28.10.2010, 19:30 – 21:00 Uhr

Obwohl in den hiesigen Medien wenig über die aktuelle politische Situation im Iran berichtet wird, heißt das nicht, dass es um die Oppositionsbewegung im Land selbst still geworden ist. Solale Schirasi informiert in Form eines Bildvortrages über die jüngsten Entwicklungen in Teheran, über die Oppositionsbewegung und besonders über die Situation der Frauen, die sich gegen das Mullah-Regime engagieren. Nach dem Vortrag wird es außerdem die Gelegenheit geben, Fragen zu stellen. Ali und Solale Schirasi waren als Lehrer im Iran bereits zur Zeit des Schah politisch aktiv und wurden deswegen zeitweise inhaftiert. Aber auch nach der Islamischen Revolution wurden sie aus politischen Gründen verfolgt. Ende der 80er Jahre gelang es Ali Schirasi, aus dem berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran zu fliehen. Daraufhin verließen Ali und Solale mit ihren Kindern den Iran. Heute leben die Beiden am Bodensee. Sie veröffentlichen Bücher und halten Vorträge zu politischen und kulturellen Themen rund um den Iran.
http://alischirasi.blogsport.de

Solale Schirasi: Der Alltag iranischer Frauen

vhs-Singen, Raum O.5: Mi., 27.10.2010 , 19:30 – 21:00 Uhr

Im Islam haben Männer und Frauen nicht die gleichen Rechte. Was bedeutet es für Frauen, die in einem Land leben, dass die Scharia als Basis ihres Rechtssystems hat? Wie gehen die Frauen mit dieser Situation um? Was für Antworten gibt der politische Islam auf die Fragen des Alltags, mit denen Frauen heute in vielen Ländern konfrontiert sind? Was für einen Einfluss hat er auf ihre Gesundheit, ihre Ausbildung, ihre beruflichen Möglichkeiten, das Familienleben und ihre Rolle in der Gesellschaft? Die Islamische Republik Iran, die seit 31 Jahren besteht, ist ein Beispiel für eine Gesellschaft, in der besonders die Frauen unter den Gesetzen der Scharia zu leiden haben.
http://alischirasi.blogsport.de

Ali Schirasi liest Gedichte

vhs-Konstanz, Astoria-Saal: Mi., 10.11.2010, 19:30 – 21:00 Uhr
vhs Singen, Raum O.7: Di., 09.11.2010, 19:30 – 21:00 Uhr

Ali Schirasis Gedichte und Kurzgeschichten thematisieren Erlebnisse und Erinnerungen aus seiner Heimat Iran. Wegen seiner politischen Aktivitäten wurde er unter dem Schah-Regime sieben Jahre eingekerkert, auch unter Khomeni wurde er inhaftiert. 1987 gelang ihm die Flucht aus dem Iran. Er lebt heute als freier Schriftsteller am Bodensee. Schirasi veröffentlichte Gedichte und mehrere Erzählbände. Seine Arbeiten zeichnen sich durch eine sehr schöne, poetische Sprache aus, die von ihren starken Bildern und Metaphern lebt. Im April 2002 erhielt er den Ingeborg Drewitz Literaturpreis. Er wird heute bisher unveröffentlichte Gedichte vortragen.
http://alischirasi.de

Lesung und Gespräch mit Mina Ahadi: Ich habe abgeschworen – warum ich für die Freiheit und gegen den Islam kämpfe

vhs-Konstanz, Astoria-Saal: Do., 25.11.2010, 19:30 21:00 Uhr

vhs + TERRE DES FEMMES + Chancengleichheitsstelle und Integrationsbeauftragte der Stadt Konstanz

Mina Ahadi spricht am Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ nicht nur über ihre Erinnerungen an die wagemutigen Eskapaden ihres Lebens, sie informiert auch über die aktuelle Situation im Iran und spart auch heikle Themen, wie Integration und Islam nicht aus. Ihre Kindheit erlebte Mina Ahadi unter der Herrschaft von Schah Reza Pahlavi. Als dieser 1979 durch die Islamische Revolution vom Pfauenthron gestürzt wurde und Khomeini das Land dem Diktat der Mullahs unterstellte, wurde die Medizinstudentin Mina Ahadi zur mutigen Verfechterin der Frauenrechte. Dafür wurde sie politisch verfolgt. Ihr Ehemann hingerichtet. Mina Ahadi floh in die Berge Kurdistans und lebte 10 Jahre im Widerstand als Partisanin. 1996 fand Mina Ahadi in Deutschland eine neue Heimat. Doch bald musste sie erkennen, dass der Einfluss des politischen Islam auch vor Europa nicht Halt macht. Nüchtern beschreibt sie die Gefahren falsch verstandener Toleranz und Gutgläubigkeit politisch-religiösen Bewegungen gegenüber. Heute engagiert sich Mina Ahadi leidenschaftlich für Freiheit und Menschenrechte und gegen die Unterdrückung von Frauen im Namen von Kultur und Religion. 2001 gründete sie das internationale Komitee gegen Steinigung und 2007 gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten den Zentralrat der Exmuslime in Deutschland. 2008 wurde ihr Buch „Ich habe abgeschworen – warum ich für die Freiheit und gegen den Islam kämpfe“ veröffentlicht.

Eintritt: jeweils 5 Euro