Archiv für März 2010

Radio Mikwe ist online

Radio Mikwe, ein Projekt des Jüdischen Museums Hohenems und zugleich das erste deutschsprachige jüdische Web-Radio, ist am 7. März 2010 auf Sendung gegangen und jetzt überall in der Welt über das Internet zugänglich.

Aus der Einladung:

„Wir freuen uns, den vielstimmigen Diskurs über die Mikwe, über Freiheit und Ritual, Geschlechterrollen und Religion, Liebe und Sexualität hörbar zu machen. Radio Mikwe sendet Interviews und Informationen, historische Nachrichten, Gespräche und Literatur, Musik und Reisereportagen. Radio Mikwe berichtet von den Spannungen und den Berührungen zwischen den Religionen, zwischen Tradition und Gegenwart – und über die Widersprüche des jüdischen Alltags und seiner Geschichte.“

Auf der website finden Sie das Programm der Woche – und natürlich die aktuelle Sendung. Hören Sie rein!

www.radiomikwe.at

Wir freuen uns auf Ihren Online-Besuch!

Mit herzlichem Gruß,
Hanno Loewy und das Museumsteam

Jüdisches Museum Hohenems
Schweizer Str. 5
6845 Hohenems
Tel. +43 (0)5576 73989 0
office@jm-hohenems.at
www.jm-hohenems.at

Vernichtendes „Nein“ zum Kongresshaus in Klein Venedig

Bei dem heutigen Bürgerentscheid mussten die BefürworterInnen des Kongresshauses in Klein Venedig eine vernichtende Niederlage einstecken.

Endergebnis:

Nein: 20800 Stimmen (65,7 Prozent)
Ja: 10876 Stimmen (34,2 Prozent)
Beteiligung: 52,2 Prozent

Das Quorum (mindestens 25 % der Wahlberechtigten oder 15189 Stimmen) wurde erreicht. Somit wird das Kongresshaus nicht gebaut.

Schon im Bürgerentscheid von 2003 hatten die KonstanzerInnen gegen ein dearartiges Vorhaben gestimmt, jedoch das damalige Quorum von 30% verfehlt.

Für OB Frank, der sich, sein Amt und die gesamte Stadtverwaltung für ein „Ja“ in die Waagschale geworfen hatte, heisst das zusätzlich, dass er die politischen Konsequenzen zu ziehen hat und zurücktreten sollte.

Demo gegen das Nothilferegime

Seit 2008 sind im Kanton Zürich mehr als 1000 Asylsuchende in den Notunterkünften im sogenannten Nothilfe-Programm. Diese Unterkünfte sind ausserhalb der Städte, sichtbar sind sie für die meisten der heimischen Bevölkerung nicht.

Es ist klar und auch offen deklariert, dass alle Massnahmen dem Zweck dienen sollen, dass die Flüchtlinge, deren Gesuche abgelehnt oder gar nicht erst bearbeitet wurden (Nichteintretensentscheid NEE), die Schweiz „freiwillig“ verlassen. Diese grobschlächtige und brutale bürokratische Verfahrensweise hat erwiesenermassen nicht funktioniert.
Die Situationen in den Herkunftsländern sind immer noch dieselben, auch wenn die Dikatatoren neue Gesichter haben. Die Menschenrechte werden immer noch missachtet, Menschen willkürlich verfolgt, eingesperrt und ermordet.

Wir glauben, dass das Nothilfe-Regime nicht nur versagt hat, sondern selber die Menschen quält und depressive, aggressive und kranke isolierte Individuen produziert.

Darum stehen wir zusammen und fordern die damit beauftragten Beamten auf, für eine Lösung einzustehen:
Sollen die Notunterkünfte neben den Flüchtlingen auch das Flüchtlingsproblem bloss unter Verschluss halten?
Was, wenn sie nur einer Foltermaschine dienen?

8. März im LoRa: Sondersendeprogramm zum Frauenkampftag!

Wie jedes Jahr nehmen sich die Frauen vom Freien Radio LoRa in Zürich am 8. März den ganzen Äther und gestalten auf 97,5 Mhz ein vielfältiges Frauenprogramm. Ab 12 Uhr warten Cüpli und Kuchen auf alle Frauen im LoRa. Männer bleiben draussen, uns gehört das LoRa am 8. März alleine – Wenn ihr die LoRafrauen kennenlernen wollt, schaut vorbei und stosst mit uns auf den intenationalen Frauenkampftag an: Alle Hörerinnen, LoRa-Ehemalige und Sendungsmacherinnen sind herzlich eingeladen!

Leider können wir hier in Konstanz LoRa aus Zürich nicht per UKW empfangen. Immerhin können wir das Webradio live hören!

Sondersendeprogramm am 8. März

00 – 04 Uhr Frauenmusik und kurze Beiträge verschiedenen Frauenredaktionen aus dem deutschsprachigen Raum: Zum Träumen, Wachwerden, „Über-den-Tellerand-Blicken“, als Einstimmung auf das LoRasondersendeprogramm…

04 – 06 Uhr: Rote Welle Spezial zum 8. März: Infos, Berichte vom Frauenkampf weltweit

06 – 07 Uhr: Frauenportraits mit Anna

07 – 08 Uhr: Frauenwecker für Frühaufsteherinnen – Mit viel Power in den Frauensondersendetag!

08 – 09 Uhr: Feministische Musik aus aller Welt mit Gülsin

09 – 10 Uhr: Türkischsprachige Frauensondersendung zum 8. März

10 – 12 Uhr: Mujeres de Martes Latino live on air

12 – 13 Uhr: Frauenmittagsinfo: Wir blicken auf die Frauendemos und Aktionen in Zürich und anderswo.

13 – 14 Uhr: Classica: Siegrun führt uns in die Welt der Frauen in der klassischen Musik ein

14 – 15 Uhr: Kadindan Kadina. Türkischsprachige Frauensendung mit Özkut

15 – 16 Uhr: Polskie Babki: Polnischsprachige Frauensendung mit Polska Babka Tina

16 – 17 Uhr: Frauenmusicmix DJ Amrit: DJ Amrit versüsst uns mit Weltmusik von Frauen den 8. März

17 – 18 Uhr: Radio Parss: Frauensendung auf Farsi mit Zari, die über Frauenwiderstand im Iran berichtet.

18 – 19 Uhr: Fraueninfo: Informativ, aufmüpfig und aktuell berichten wir über Frauenstreiche und die Welt aus Frauensicht-natürlich auch am internationale Frauentag!

19 – 20 Uhr: FöNixen: Frauenkultur/Kultur von Frauen zum Hören, Staunen, Geniessen…

20 – 21 Uhr: Die Hälfte des Äthers: Frauenwiderstand weltweit. LoRafrauen aus verschiedenen Ländern, Bewegungen und Sprachen kommen zur Livediskussion zusammen und tauschen sich aus über Widerstanderfahrungen, Themen und Aktionsformen von Frauen weltwelt!

21 – 22 Uhr: Sondersendeprogramm zum 8. März

22- 24 Uhr: Ladies First: Frauenmusik zum Ausklang

Den 8. März nehmen sich Frauen auf der ganzen Welt, um gemeinsam für ihre Anliegen auf die Strasse zu gehen.

Samstag, 6. März, Demonstration in Zürich zum Internationalen Frauenkampftag: „Gemeinsam stark!“; Besammlung Hechtplatz 13:30 Uhr- Nur für Frauen! Wir LoRafrauen gehen gemeinsam, ihr findet uns unterm grossen LoRa-Transpi!

Samstag, 13. März, Schweizweite Demonstration in Bern zum Internationalen Frauenkampftag unter dem Motto: „Her mit dem schönen Leben!“ Besammlung: Samstag, 13. März, 13.30 Uhr, Schützenmatte Bern. Solidarische Männer sind willkommen. Ein Fest im Frauenraum der Reitschule findet ab 17.00 Uhr statt.

Kritische Politische Bildung mit Gramsci: Bildung als Kampf um Hegemonie

Gramsci-Seminar von Andreas Merkens am kommenden Samstag, 13. März, 10 – 17 Uhr in Mannheim:

Das Seminar gibt eine Einführung in den kritischen Bildungsansatz des italienischen Marxisten Antonio Gramsci. In dem Seminar wollen wir in Anlehnung an Gramsci gemeinsam diskutieren, in welchem Verhältnis Herrschaft, Bildung und Befreiung stehen und wie eine kritische politische Bildung aussehen muss, die auf Mündigkeit und Selbstbestimmung abzielt.

Andreas Merkens ist Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg und Autor zahlreicher Publikationen Hegemonietheorie, Politische Bildung & Pädagogik und Bildungspolitik. Er iat u.a. Herausgeber des Gramsci-Readers „Erziehung und Bildung“ vom Argument-Verlag.

Die Anmeldefrist endete eigentlich zum 1. März 2010. Aber vielleicht ist noch was frei oder es springt jemand ab. Kontakt: 0711 6936607, schlager@rosalux.de Träger: Rosa-Luxemburg-Forum Baden-Württemberg

Ort: Jugendkulturzentrum FORUM, Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

Die Teilnahme ist kostenfrei.