Archiv für November 2009

Brauner Alltag in deutschen Provinzen (3.12., 20 Uhr)

Vortrag und Diskussion mit Fritz C. Burschel. Er spricht darüber, wie sich Neonazis in Deutschland kommunal verankern, als „soziale Bewegung“ formieren und organisatorisch professionalisieren.

Eine Veranstaltung des Antifaschistischen Freundeskreis, Konstanz

Zeit: Donnerstag, 3.12.2009
Ort: Radioraum im DGB-Haus, Beyerlestr. 1

Die neonazistische Bewegung in Deutschland macht eine rasante, wenngleich enorm widersprüchliche Entwicklung durch, deren Dynamik noch weit tragen könnte. Zwischen biederer Professionalisierung und rassistischen Gewaltausbrüchen reiht sich da der gescheitelte Parlamentsabgeordnete neben dem „freien Kameraden“, der HJ-Fan in bündischer Kluft neben dem „Autonomen Nationalisten“ ganz in schwarz ein, der ewig-gestrige „Alte Sack“ neben dem alerten Kommunalpolitiker, die brutpflegende Stammesmutter neben der kämpfenden Kameradschaftsführerin, der Zupfgeignhansel neben dem NS-Blackmetal-Rocker, der besoffene Nazi-Skin neben dem braunen Jungunternehmer, der treu-doofe Bannerträger der Bewegung neben einem IT-bewanderten Rechtsterroristen.

Und was hat das alles mit der Gesellschaft zu tun, innerhalb derer und – zum Teil – unter deren Schutz sich diese „soziale Bewegung“ formiert. Welche Rolle spielt die Spezifik des ländlichen Raums, der Provinz, wo sich Neonazis mit Graswurzelstrategien zu verankern versuchen und so langfristig für eine Normalisierung rechtsextremer Haltungen sorgen? Es gibt zumal in strukturschwachen „Entleerungsräumen“ vor allem in Ostdeutschland, zunehmend aber auch in Westdeutschland Landstriche, die man für eine demokratische Kultur verloren geben kann und die dann noch nachhaltiger und durchdringender zu „national befreiten Zonen“ und „No go areas“ für nicht-konforme Menschen werden.

In seinem Vortrag will Fritz Burschel einen Überblick über die Entwicklungen geben, um Durchblick zu verschaffen und dann an wirksamen Gegenstrategien jenseits rotierender Hamsterräder weiter zu diskutieren.

Fritz Burschel arbeitet seit Jahren als freier Journalist und Projektmitarbeiter an dem Thema Neonazis in Deutschland und ist seit März 09 Referent der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu diesem Schwerpunkt. Im Dezember erscheint ein Buch in seiner Herausgeberschaft bei der Rosa Luxemburg Stiftung zum Thema, „Stadt – Land – Rechts. Brauner Alltag in der deutschen Provinz“ [PDF], und bei der Fachstelle gegen Rechtsextremismus der Stadt München eine Broschüre über den NPD-Stadtrat Karl Richter.

Hinweis: Angehörige der rechtsextremen Szene sind an diesem Abend ausdrücklich nicht eingeladen. Der Veranstalter wird das durchsetzen und notfalls vom Hausrecht Gebrauch machen.

Demo gegen Rassismus und rechte Hetze am 21.11.09 in St. Gallen

Demo gegen Rassismus und rechte Hetze in St. Gallen am 21.11.2009

Veranstaltungen anlässlich der Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie

Nächste Woche, vom 9. zum 13. November, finden die bundesweiten Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie statt. Auch in Konstanz gibt es Veranstaltungen zu disem Themenkomplex, die von der Studierendenvertretung im Gleichstellungsrat in Zusammenarbeit mit dem Gay-Cafe der Uni Konstanz organisiert werden.

Veranstaltungen an der Uni Konstanz

Mi. 11.11. 12 – 16 Uhr
Infostand

Do. 12.11. 18-20 Uhr R512
vortrag von Anna Lenz und Laura Paetau (Berlin) zum Thema ‚Feminismen und „Neue politische Generation“‘ (hier mehr: http://www.dampfboot-verlag.de/buecher/778-2.html)

Do. 12.11. 20-22 Uhr R512
Film ‚Otto; or, up with dead people‘ mit Einführung von Mareike Clauss (Konstanz).

Gedenken an die Pogromnacht von 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland Synagogen und jüdische Geschäfte. Die Nationalsozialisten begannen mit der Zerstörung der jüdischen Gotteshäuser und anderer jüdischen Einrichtungen. Es sollte der endgültige Auftakt zur systematischen Verfolgung und Ermordung der Juden nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa sein.

Am kommenden Montag, dem 9. November, findet um 11.00 Uhr auf dem Israelitischen Friedhof am Hauptfriedhof Konstanz wie in jedem Jahr wieder eine öffentliche Gedenkfeier statt.

Information zum Ablauf der Gedenkveranstaltung: http://ikg-konstanz.blogspot.com/.

ver.di-Kundgebung vor dem Verlagsgebäude des Terra – Verlages in Konstanz

am Donnerstag, den 05. November um 16.00 Uhr vor dem Verlagsgebäude in der Neuhausener Straße 20 in Konstanz

Im Rahmen einer Kundgebung vor dem Verlagsgebäude des Terra – Verlages in Konstanz protestieren Mitglieder der Gewerkschaft ver.di gegen die Geschäftsführung wegen fortgesetzter Behinderung von Betriebsräten und ver.di Mitgliedern im betrieblichen Alltag!

Hintergrund:

Bereits mit der Gründung des Betriebsrates im Jahr 2003 begannen die ersten Schikanen und setzten sich fort. Mit der Nominierung von Herrn Dr. Dirk Heizmann in die Geschäftsleitung im Jahr 2006 verschärfte sich zunehmend die Gangart. U.a. wurde die Belegschaft im benannten Zeitraum von 30 auf mehr als die Hälfte reduziert auf derzeit 15 Beschäftigte, von Denen 3 Leiharbeitnehmer sind.

Kündigungen und fallweise Angebote zur „Freien Mitarbeit“ derselben Arbeit, gezieltes Outsourcen der Arbeitsplätze der Betriebsrats-Mitglieder, unter Druck setzen aller Mitarbeiter, welche „mit dem Betriebsrat zusammenarbeiten“, zahlreiche „4 – Augen – Gespräche“ sorgen bis zum heutigen Tag für ein ständiges Klima der Angst.

- ver.di sind mindestens 4 Fälle nachweislich bekannt, in welchen betroffene Kolleginnen und Kollegen psychisch zum Teil schwer erkrankt sind. Alle befinden sich aktuell in fachärztlicher Behandlung, – von stationären Aufenthalten bis dauerhaft medikamentöser Behandlung

- Im März 2008 wurde dem ersten Betriebsratsvorsitzenden gekündigt!

– Im September 2008 wurde die nachgerückte Betriebsratsvorsitzende ebenfalls gekündigt!

- Darauf musste der 3 köpfige Betriebsrat neu gewählt werden…

- Im Juni 2009 traf es den stellvertretenden Vorsitzenden – ebenfalls Kündigung!

- Seither versucht man eine von zwei verbliebenen Betriebsrätinnen über Druck zu einem Aufhebungsvertrag zu bewegen…

Gegen eine solche Arbeitskultur wollen wir öffentlich ein deutliches Zeichen setzen !

Im Anschluss an die Kundgebung besteht die Möglichkeit, von Betroffenen bezeugte Aussagen zu den erhobenen Vorwürfen zu erhalten.

V.i.S.d.P.: Markus Klemt, Fachbereichssekretär Medien, Arndtstr.6 78054 VS – Schwenningen

Salón Liberté in Konstanz eröffnet

Der Salon findet regelmäßig im Radioraum in der Beyerlestr. 1, Konstanz, statt und ist vorerst alle 2 Wochen, jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat geöffnet, und wird ein vielfältiges Programm bieten. Neben einer kleinen Bar mit fair gehandelten Snacks und Getränken gibt es ein vielfältiges Begleitprogramm – von Filmvorführungen über Vorträge bis zu Workshops. Im November steht folgendes an:

*********************

4.11.09. ab 20:00 uhr
„Un poco de (tanta) verdad“ / „Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit“
Über den Aufstand in Oaxaca/Mexico mit Einleitung. OmU.

**********************

18.11.09 ab 20:00 uhr
Luzius Teidelbaum (Tübingen) mit einem kritischen Vortrag über Verbindungen und Burschenschaften.

**********************
Das jeweils aktuelle Programm mit mehr Infos findet ihr auf dem Salon-Blog:
www.salonliberte.blogsport.de

Programmvorschläge und aktive Mitgestaltung des Salons sind natürlich gern gesehen! Einfach im Salon melden oder mir mailen… Der Salon soll ein offener Raum für alle Interessierten sein!

Die Politik mit der Erinnerung (6.11., Zürich)

Veranstaltung mit VertreterInnen des Mauthausen-Komitee Stuttgart am Freitag 6. Nov.’09 um 20:00 Uhr im Infoladen Kasama.

Das Mauthausen-Komitee Stuttgart führt seit 13 Jahren Fahrten zur Befreiungsfeier in die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen/Österreich durch und engagiert sich in kritischer Absicht im Bereich der Erinnerungspolitik. Bei der Veranstaltung werden sie über ihre Gründe zu dieser Fahrt sprechen, in groben Zügen die Entwicklung der Erinnerungspolitik in Deutschland ab 1945 betrachten und auf das Erstarken der faschistischen und rassistischen Parteien in Europa eingehen. Im Mittelpunkt wird der sich sowohl in Deutschland als auch in Europa ausbreitende konservative Geschichtsrevisionismus stehen.

Fr. 06.11.09 | 20:00 Uhr | Infoladen Kasama
Militärstrasse 87a | 8004 Zürich | Bus Nummer 31 bis Kanonengasse
Hinterhofgebäude neben Radio LoRa | www.kasama.ch