Archiv für Oktober 2009

Peter Weiss. Autor, bildender Künstler und Filmemacher

Vom 16. Oktober 2009 – 28. Februar 2010 findet im Hermann Hesse Höri-Museum eine Sonderausstellung zu Peter Weiss statt. Am Samstag, 14. November 2009, 20.00 Uhr spricht Volker Michels, der Herausgeber der Hermann Hesse Gesamtausgabe im Suhrkamp Verlag zu Hermann Hesse und Peter Weiss.

Peter Weiss (1916-1982) wurde als Autor autobiografischer Prosa und avantgardistischer Essays bekannt. Er erzielte auch internationale Erfolge als politisch engagierter Dramatiker. Das Drama „Die Ermittlung“, prägend für das dokumentarische Theater, wurde zur Schullektüre. Sein trilogisches Romanwerk „Ästhetik des Widerstands“ gehört zu den wichtigen Büchern des 20. Jahrhunderts.

In jungen Jahren wurde für Peter Weiss, neben der schriftstellerischen Arbeit, auch die Malerei wichtig. Dem Rat Hermann Hesses folgend schlug er die bildkünstlerische Richtung ein und ging 1937 nach Prag. Er lernt durch die Vermittlung von Hesse den Schriftsteller Max Barth kennen, der ihm zum Studium an der dortigen Kunstakademie verhilft.

Später, im schwedischen Exil in den 1950er Jahren drehte Weiss experimentelle Dokumentarfilme und erst im Verlauf der 60er Jahre entschied er sich für das Schreiben als die ihm gemäße künstlerische Ausdrucksform.

Das Hermann-Hesse-Höri-Museum übernimmt die Ausstellung vom Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg e.V. und wirft zusätzlich einen Blick auf die Verbindung von Peter Weiss zu den Schriftstellern Hermann Hesse (1877-1962) und Max Barth (1869-1970).

Die Ausstellung beleuchtet die frühe Werkphase von Peter Weiss und zeigt Illustrationen zu Texten, Collagen und Erstausgaben und eine kleine Auswahl des Filmmaterials.

Leihgaben stellt das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg, die Akademie der Künste Berlin, das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Internationale Peter Weiss Gesellschaft, das Museo Hesse / Montagnola sowie das Museum für Literatur am Oberrhein, Karlsruhe zur Verfügung.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Berlin.

Eröffnung: Freitag, 16. Oktober 2009, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 17. Oktober 2009 – 28. Februar 2010

Begleitveranstaltung:
„Sie sind immer ein Mann der Jugend gewesen“. Peter Weiss und Hermann Hesse
Vortrag von Volker Michels, Hrsg. der Hermann Hesse Gesamtausgabe im Suhrkamp Verlag
Samstag, 14. November 2009, 20.00 Uhr
Hermann-Hesse-Höri-Museum

Quelle: http://www.hermann-hesse-hoeri-museum.de/

5. IMI-Kongress 21./22. November: Krisenmanagement: „Sicherheitsarchitektur“ im globalen Ausnahmezustand

Freitag, 20.11.2009 ab 19:00 VoKü, ab 20:30 Vortrag, danach Kneipe

Auftaktveranstaltung
20:30 Uhr Söldner, Lager, Bürgerkrieg: Krisenmanagement in Afrika
Kevin Gurka, Jonna Schürkes, Christoph Marischka
Ort: Hausbar der Schellingstrasse 6
http://www2.schellingstrasse.de/schelling/index.php?id=58

SAMSTAG, 21.11.2009 AB 12:00 Uhr

Ort: Deutsch-Amerikanisches Institut (D.A.I.), Karlstrasse 3
http://www.dai-tuebingen.de/de/index.php?sec=kont&cat=anfahrt

12h Begrüßung

12:30-14:00 Uhr Ökonomie, Krise und Krieg
Elmar Altvater

14:30-16:00 Uhr Neue Mächte – neue Kriege? Globale Machtverschiebungen im Kontext der Krise
Jürgen Wagner

16:30-18:00 Uhr Boots on the Ground: Ausbildung und Ausrüstung von Soldaten in Drittstaaten
Jonna Schürkes

Pause & Imbiss

19:30-21:00 Uhr Risikobevölkerungen, Lagebilder und Prävention – Krisenmanagement als Regierungstechnik
Christoph Marischka

SONNTAG, 22.11.2009 AB 10:00 Uhr

Ort: Deutsch-Amerikanisches Institut (D.A.I.), Karlstrasse 3
http://www.dai-tuebingen.de/de/index.php?sec=kont&cat=anfahrt

10:00-11:30 Uhr Militarisierung von Forschung und Lehre
Mechthild Exo, Sarah Nagel

11:45-13:15 Uhr Militärischer Heimatschutz: Neue Sicherheitsarchitektur für den alltäglichen Ausnahmezustand?
Rolf Gössner

13:30-15:00 Repression gegen soziale Bewegungen in Zeiten der Krise
Tobias Pflüger, Rolf Gössner, Hedwig Krimmer u.a.

Inzwischen ist auch das Plakat zum IMI-Kongress fertig. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele es ausdrucken und in ihren Kneipen, etc. aufhängen würden:
http://www.imi-online.de/download/IMI-Kongressplakat2009.pdf

Den Einladungsflyer gibt es hier: http://www.imi-online.de/download/IMI-Kongressplakat2009.pdf

Auf Wunsch schicken wir natürlich auch gerne Flyer und Plakate zu. Hierfür einfach eine Mail an die IMI senden: imi@imi-online.de

Gerne versuchen wir Übernachtungsmöglichkeiten (in begrenztem Umfang) zu organisieren, auch hierfür einfach bei uns melden.

Alle Infos zum Kongress: http://www.imi-online.de/2009.php3?id=2016

Podiumsdiskussion: Ausbildungsplätze in der Krise?

Die DGB Jugend Konstanz möchte zu folgender Veranstaltung einladen:

Ausbildungsplätze in der Krise?
Mittwoch, 28. Oktober 2009, 19 Uhr
„Einblick“, Hofhalde 11, 78462 Konstanz

Nach Aussage der Kammern in der Region ist die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze bisher noch stabil. Allerdings liegen auch noch keine abschließenden Betrachtungen über die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge vor. Deswegen wird zu beobachten sein, wie viele Ausbildungsverträge jetzt im Herbst tatsächlich abgeschlossen und ob tatsächlich alle Ausbildungsplätze besetzt wurden.

Für 2010 wird ein deutlicher Rückgang erwartet. Außerdem steht zu befürchten, dass viele Auszubildende, die derzeit ihre
Ausbildung abschließen, angesichts der Krise nicht übernommen werden, entsprechendes wurde aus den Einzelgewerkschaften berichtet, auch die Arbeitsagenturen benennen dies als Ursache für die überdurchschnittlich ansteigenden Anteil der Jugendlichen an der Arbeitslosigkeit. Auf die Tatsache, dass im Jahr 2012 zwei Abiturjahrgänge (der letzte G9 und der erste G8) gleichzeitig auf den Ausbildungsmarkt drängen werden, scheint man bislang überhaupt noch nicht vorbereitet.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

13.10.2009: Vortrag zur Geschichte der sozialen Bewegungen

ACHTUNG: Diese Veranstaltung musste krankheitsbedingt abgesagt werden. Sie findet wahrscheinlich zu einem späteren Termin statt.

„Kommt herunter, reiht euch ein …“. Eine kleine Geschichte der Protestformen sozialer Bewegungen“ mit Klaus Schöneberger und Sebastian Haunss am Dienstag, 13. Oktober 2009 um 19.30 Uhr im Radioraum (Beyerlestrasse 1) in Konstanz.

Im Laufe der wechselvollen Geschichte der sozialen Bewegungen hat sich ein vielfältiges Repertoire an Protestformen herausgebildet: Straßendemonstrationen, Kundgebungen, Infostände, Happenings, Reclaim-the-Street-Partys, Pink & Silver, Rebel Clown Army, Streiks oder Aktionen des zivilen Ungehorsams wie Warenboykott, Sitzblockaden oder Tortenwerfen. Mit dem Vortrag wollen wir eine Beschäftigung mit der Geschichte der politischen Aktionsformen anregen und nach deren Kommunikations- und Handlungsmuster fragen.

Sebastian Haunss und Klaus Schönberger, Sozialwissenschaftler und Autoren des gleichnamigen Buchs bei Assoziation A, beschreiben in ihrem Vortrag die Geschichten der Protestformen von 1848/49 bis heute. Im Vordergrund steht die Frage, welche Möglichkeiten sich daraus für eine zeitgemäße politische Praxis ergeben.

Eine Veranstaltung des antifaschistischen Freundeskreises Konstanz und der Alternativen Hochschulgruppe Konstanz

Stadt Friedrichshafen spart sich die zweite Instanz

Die Stadt Friedrichshafen ist mit ihrem Verbot des Naziaufmarsches am 3.10. und der anschliessenden Klage der Nazis vor dem VG Sigmaringen unterlegen und geht nicht in Berufung.

Die Auflagen der Stadt verlegen die Demonstration aus der Innenstadt in die Gegend um die Haltestelle Löwental, die nordwestlich gelegen ist. Damit unterläuft die Stadtverwaltung die breite Gegenmobilisierung in Form von Informationsständen, Kundgebungen und Demonstrationen, die die Nazis direkt am Stadtbahnhof stellen wollte.

Einzige logische Konsequenz all derer, die es ernst meinen, mit dem Vorhaben, die Nazis in Friedrichshafen oder sonstwo nicht marschieren zu lassen, ist, flexibel auf die neue Lage zu reagieren und sich den Nazis entgegen zu stellen wo auch immer sie sich versammeln!