12. Internationale InkriT-Tagung in Esslingen

Vom 22.-25. Mai 2008 findet die 12. internationale InkriT-Tagung in Esslingen statt. InkriT steht für das Berliner Institut für kritische Theorie dessen wichtigste Aufgabe in der Herausgabe des Historisch-Kritischen Wörterbuchs des Marxismus (HKWM) besteht.

Das HKWM ist die derzeit ambitionierteste wissenschaftliche Publikation im Bereich des deutschsprachigen Marxismus. Dieses Jahrhundertprojekt spielt in der gleichen Liga wie die Edition von MEGA, der historisch-kritischen Neuausgabe der gesammelten Werke von Marx und Engels (vgl. die elektronische Edition von MEGA).

Das HKWM ist ein von über 800 WissenschaftlerInnen kooperativ erstelltes Wörterbuch zu ca. 1200 marxistischen Begriffen. Nach 10-jähriger Planungszeit erschien 1994 der erste Band („Abbau des Staates“ bis „Avantgarde“). Im Frühjahr 2008 wird der Band 7.I („Kaderpartei“ bis „Klonen“) erscheinen. Im Schnitt erscheint alle zwei Jahre ein neuer Band. Das Projekt erhält keinerlei staatliche Unterstützung und finanziert sich wesentlich aus der Subskription der jeweils erscheinenden Bände.

Bemerkenswert bei diesem Projekt ist, dass nicht nur klassische marxistische Begriffe wie etwa „Produktivkräfte“ oder „Akkumulation“ sondern auch Begriffe aus dem modernen Sprachgebrauch Eingang gefunden haben. Also gar nicht verstaubter Marxismus im Sinne einer simplen Marx-Exegese sondern der Versuch eigenständiger Theoriebildung zu Begriffen, die noch niemals in anderen marxistischen Wörterbüchern auftauchten.

Jeder Artikel zu einem Begriff ist ein Gemeinschaftswerk. Nach einem Entwurf durch einen Autoren / eine Autorin wird der Artikel auf den jährlich in Esslingen stattfindenden Wörterbuchwerkstätten vorgestellt, hart kritisiert und verteidigt. Ca. vier bis fünf sog. VotantInnen präsentieren vorbereitete Stellungsnahmen zu dem Artikel, anschliessend findet eine moderierte Debatte statt. Dies alles vollzieht sich in einer Art Seminar-Atmosphäre mit 15 bis 50 beteiligten Personen, die sich zu dem Thema auskennen, selbst dazu wissenschaftlich gearbeitet haben oder sonst etwas dazu beitragen können. In der Regel kommt es dort zu Erweiterungen, Korrekturen sowie sprachlichem Feinschliff an jedem einzelnen Satz. Es ist jedenfalls keine Veranstaltung zum bloßen Zuschauen und Konsumieren.

Besonders zentrale Begriffe wie z.B. „Kapitalismus“ werden auf Podiumsdiskussionen vorgestellt und können durchaus mehrere Jahre immer wieder überarbeitet werden. Dieses Jahr werden die Begriffe Kosmopolitismus (Gilbert Achcar, London), Konkurrenz (Bob Jessop, Lancaster), Krieg und Frieden (Norman Paech, Hamburg), Kriegsverbrechen (Gerd Hankel, Hamburg) auf Podien und anschliessend in den Werkstätten verhandelt. Dazu referieren auch Joachim Hirsch (Frankfurt/M), Wolf-Dieter Narr (Berlin), Christian Sigrist (Münster), Darko Suvin (Lucca) u.a.

Die weiteren Wörterbuch-Werkstätten sind: Knechtschaft (Alexis Petrioli, Berlin), Kohärenz (Peter Thomas, Brisbane), Kommunikation (Gerhard Zimmer, Hamburg), Kompromiss (Christian Wille, Berlin), Konstruktion (Thomas Weber, Berlin), Kontingenz (Juha Koivisto u. Mikko Lahtinen, Tampere), Kopftuchstreit (Frigga Haug, Esslingen), Kräfteverhältnis (Jens Wissel, Frankfurt/M), Kredit (Thomas Sablowski, Frankfurt/M), Kriminalroman (Stefan Howald, Dielsdorf/Schweiz), Leviathan (Bas Wielenga, Madurai/Indien), Macht (Rüdiger Haude, Wuppertal), Macchiavellismus (Frank Deppe, Marburg) u.a.

Vorgesehen ist zudem ein Workshop zur Frage „Das Kapital lesen – aber wie?“ und einer zur spezifischen Form von HKWM-Artikeln und den Problemen der Textbearbeitung.

Die Teilnahme an diesem spannenden Projekt ist ohne besondere Hürden für jedermann / jede Frau möglich. Ständig werden AutorInnen für die avisierten Begriffe gesucht und auch das Vorschlagen von neuen, bislang nicht geplanten Begriffen, ist jederzeit möglich. Ein guter Start in die Mitarbeit ist das unverbindliche Kennenlernen des Umfelds der AutorInnen und MitarbeiterInnen auf den Esslinger Tagungen, wo ca. 100 Personen aus der ganzen Welt zusammen kommen. Für den kleinen Geldbeutel gibt es Ermäßigungen und billige Unterkünfte. Anmeldungsunterlagen und ein genaues Tagungsprogramm sind demnächst hier zu finden.

>>> mehr Termine